+
Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil will von Merkel in der Flüchtlingsdebatte mehr Ehrlichkeit. Foto: Holger Hollemann

Flüchtlingsdebatte

Weil fordert mehr Ehrlichkeit von Merkel

Berlin (dpa) - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingsfrage zu mehr Ehrlichkeit aufgefordert. Merkel gebe sich ebenso wie ihr Kanzleramtsminister Peter Altmaier Illusionen hin, die der Realität nicht standhielten.

"Der große Teil der zu uns Geflüchteten wird lange, lange in Deutschland bleiben", sagte Weil der Zeitung "Die Welt". "Ich würde gern etwas anderes sagen, aber man sollte sich und den Bürgern nichts vormachen."

Merkel hatte am Wochenende beim "Deutschlandtag" der Jungen Union eine konsequentere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber gefordert. Dies müsse für jene gelten, die kein Bleiberecht in Deutschland haben. Die Kanzlerin beklagte in diesem Zusammenhang ein Hin- und Herschieben der Verantwortung zwischen Bund und Ländern. Zudem kritisierte Merkel, in der Vergangenheit seien die Behörden zu nachlässig mit der Möglichkeit umgegangen, abgelehnte Asylbewerber abzuschieben.

Weil betonte, dass die meisten Syrer in den nächsten Jahren nicht in das Bürgerkriegsland zurückkehren könnten. "Ebenso verlogen ist es, so zu tun, als könnten wir hunderttausende Menschen nach Afghanistan abschieben." Diese Illusionen stehe einer echten Integration entgegen. "Die Union und Frau Merkel müssen sich endlich ehrlich machen. Sie sollten dem Volk klar sagen, dass die meisten Flüchtlinge über Jahre bei uns bleiben werden", sagte Niedersachsens Ministerpräsident.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare