+
Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil will von Merkel in der Flüchtlingsdebatte mehr Ehrlichkeit. Foto: Holger Hollemann

Flüchtlingsdebatte

Weil fordert mehr Ehrlichkeit von Merkel

Berlin (dpa) - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingsfrage zu mehr Ehrlichkeit aufgefordert. Merkel gebe sich ebenso wie ihr Kanzleramtsminister Peter Altmaier Illusionen hin, die der Realität nicht standhielten.

"Der große Teil der zu uns Geflüchteten wird lange, lange in Deutschland bleiben", sagte Weil der Zeitung "Die Welt". "Ich würde gern etwas anderes sagen, aber man sollte sich und den Bürgern nichts vormachen."

Merkel hatte am Wochenende beim "Deutschlandtag" der Jungen Union eine konsequentere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber gefordert. Dies müsse für jene gelten, die kein Bleiberecht in Deutschland haben. Die Kanzlerin beklagte in diesem Zusammenhang ein Hin- und Herschieben der Verantwortung zwischen Bund und Ländern. Zudem kritisierte Merkel, in der Vergangenheit seien die Behörden zu nachlässig mit der Möglichkeit umgegangen, abgelehnte Asylbewerber abzuschieben.

Weil betonte, dass die meisten Syrer in den nächsten Jahren nicht in das Bürgerkriegsland zurückkehren könnten. "Ebenso verlogen ist es, so zu tun, als könnten wir hunderttausende Menschen nach Afghanistan abschieben." Diese Illusionen stehe einer echten Integration entgegen. "Die Union und Frau Merkel müssen sich endlich ehrlich machen. Sie sollten dem Volk klar sagen, dass die meisten Flüchtlinge über Jahre bei uns bleiben werden", sagte Niedersachsens Ministerpräsident.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.