+
Sie ist laut "Playboy" die attraktivste Politikerin: Marina Weisband.

"Playboy"-Umfrage

Deutschlands heißeste Politikerinnen

Berlin - Für ein etwas andere Polit-Barometer hat das Magazin „Playboy“ 1000 Männer befragt, welche Politikerin sie am attraktivsten finden. Wie gut dabei Angela Merkel abschnitt.

Die Vorzeige-Piratin Marina Weisband und Sahra Wagenknecht von der Linkspartei sind laut der Umfrage die attraktivsten Politikerinnen Deutschlands. 29 Prozent der Befragten wählten Weisband zur Schönheitskönigin der Politik. Dicht gefolgt wurde sie von Wagenknecht, die mit 28 Prozent den zweiten Platz des Rankings belegte. Familienministerin Kristina Schröder (CDU) schaffte es in der am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage auf Rang drei.

28 Prozent der Männer stimmten für Sahra Wagenknecht.

Schwaches Ergebnis dagegen für die Kanzlerin: Nur drei Prozent der Befragten nannten Angela Merkel (CDU) als „sexieste Poltikerin“, Schlusslicht wurde die Bundesvorsitzende der Grünen, Claudia Roth, mit nur einem Prozent Zustimmung. Merkel und Roth belegten dagegen die Spitzenplätze im weniger ruhmreichen Ranking zu den „unheimlichsten Politikerinnen“ des Landes: Knapp einem Viertel der Befragten war die Kanzlerin nicht ganz geheuer, 21 Prozent nannten Claudia Roth unheimlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare