+
Frank-Jürgen Weise.

Die Leitung des Amtes übernimmt er dennoch

Weise darf sich nicht BamF-"Präsident" nennen

Berlin - Der neue Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise, wird die Spitze der Behörde zumindest dem Titel nach doch nicht vollständig übernehmen.

Weise solle "die Aufgaben der Leitung" der Behörde wahrnehmen, hob ein Sprecher des zuständigen Bundesinnenministeriums am Mittwoch in Berlin hervor. Offiziell Präsident des Bamf wird Weise - der bereits Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA) ist - jedoch nicht.

Hintergrund der Personalie ist, dass der bisherige Behördenleiter Manfred Schmidt am vergangenen Donnerstag seinen Rücktritt erklärt hatte - offiziell aus persönlichen Gründen. Das Bundesamt steht derzeit wegen der Dauer der Asylverfahren massiv in der Kritik. Nur einen Tag später verkündete Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), Weise solle zusätzlich zu seiner bisherigen Aufgabe als BA-Chef "in Personalunion Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge" werden.

Doch dabei wurde offenbar ein Paragraf im Sozialgesetzbuch III übersehen. Darin wird festgelegt, dass es dem BA-Chef verboten ist, ein "anderes besoldetes Amt" zu besetzen. Die Lösung für das Problem: Weise übernimmt die Leitung des Bamf ohne zusätzliche Bezahlung. Und er darf sich nicht Präsident der Behörde nennen.

Dem Innenministeriumssprecher zufolge werden zudem in Abgrenzung zur Tätigkeit Weises, der besonders die Asylverfahren verkürzen und die Arbeitsabläufe des Bamf verbessern soll, "die klassischen Amtschef-Aufgaben vom Vizepräsidenten ausgefüllt, der Leiter der allgemeinen Verwaltung ist". Vizepräsident der Behörde ist seit neun Jahren der Jurist Michael Griesbeck. Offen blieb am Mittwoch zunächst, ob das Bamf nun künftig keinen offiziellen Präsidenten haben wird.

"Es ist erstaunlich, dass das Bundesinnenministerium eine solche Frage des Dienstrechts nicht vor der Besetzung geprüft hat", kritisierte der Grünen-Politiker Volker Beck am Mittwoch. "Offensichtlich ist der Bundesinnenminister überfordert."

De Maizière sieht in der Verwirrung um den Titel Weises kein Problem. Weise solle "beide Behörden in Personalunion führen", bekräftigte der Innenminister in Berlin. "Wir werden für die dienstrechtliche Umsetzung einen Weg finden." Weise nimmt am Donnerstag auf dem Flüchtlingsgipfel von Bund und Ländern im Kanzleramt teil - in seiner Funktion als "Leiter" des Bamf.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare