+
Staabschef Reince Priebus sieht keine Probleme bei der Suche nach einem neuen Sicherheitsberater.

TV-Interviews

Weißes Haus: Keine Probleme bei Suche nach Flynn-Nachfolger

Washington - Der Stabschef im Weißen Haus, Reince Priebus, hat Darstellungen zurückgewiesen, US-Präsident Donald Trump habe Schwierigkeiten bei der Suche eines Nachfolgers für den zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn.

In mehreren US-Talkshows trat Priebus am Sonntag Medienberichten entgegen, wonach es im Nationalen Sicherheitsrat der USA Differenzen in der Personalfrage gebe. Beim Sender Fox News antwortete Priebus auf die Frage, ob Trump seinem umstrittenen ultrarechten Chefstrategen Steve Bannon mehr Einfluss in dem Gremium einräumen wolle: "Die Antwort darauf ist nein". Zuvor sollen in dem Rat Bedenken gegen verschiedene Nachfolge-Kandidaten für Flynn geäußert worden sein.

In seiner Ferienresidenz Mar-a-Lago im Bundesstaat Florida setzte Trump unterdessen seine Suche nach Nachfolgern Flynns auf dem Posten des Sicherheitsberaters fort. In der engeren Auswahl waren nach Angaben aus dem Weißen Haus der amtierende Nationale Sicherheitsberater Keith Kellogg, der frühere US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, John Bolton, sowie die Generalleutnants H.R. McMaster und Robert Caslen. Dagegen war der frühere Chef des Geheimdienstes CIA, David Petraeus, nicht mehr im Rennen.

Trump hatte am Samstag gesagt, er werde seine Entscheidung in der Angelegenheit "in den nächsten Tagen" treffen. Flynn war am Montag vergangener Woche wegen falscher Angaben über Telefonate mit dem russischen Botschafter zurückgetreten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare