+
Staabschef Reince Priebus sieht keine Probleme bei der Suche nach einem neuen Sicherheitsberater.

TV-Interviews

Weißes Haus: Keine Probleme bei Suche nach Flynn-Nachfolger

Washington - Der Stabschef im Weißen Haus, Reince Priebus, hat Darstellungen zurückgewiesen, US-Präsident Donald Trump habe Schwierigkeiten bei der Suche eines Nachfolgers für den zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn.

In mehreren US-Talkshows trat Priebus am Sonntag Medienberichten entgegen, wonach es im Nationalen Sicherheitsrat der USA Differenzen in der Personalfrage gebe. Beim Sender Fox News antwortete Priebus auf die Frage, ob Trump seinem umstrittenen ultrarechten Chefstrategen Steve Bannon mehr Einfluss in dem Gremium einräumen wolle: "Die Antwort darauf ist nein". Zuvor sollen in dem Rat Bedenken gegen verschiedene Nachfolge-Kandidaten für Flynn geäußert worden sein.

In seiner Ferienresidenz Mar-a-Lago im Bundesstaat Florida setzte Trump unterdessen seine Suche nach Nachfolgern Flynns auf dem Posten des Sicherheitsberaters fort. In der engeren Auswahl waren nach Angaben aus dem Weißen Haus der amtierende Nationale Sicherheitsberater Keith Kellogg, der frühere US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, John Bolton, sowie die Generalleutnants H.R. McMaster und Robert Caslen. Dagegen war der frühere Chef des Geheimdienstes CIA, David Petraeus, nicht mehr im Rennen.

Trump hatte am Samstag gesagt, er werde seine Entscheidung in der Angelegenheit "in den nächsten Tagen" treffen. Flynn war am Montag vergangener Woche wegen falscher Angaben über Telefonate mit dem russischen Botschafter zurückgetreten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung
In den erbitterten Streit um die Krankenversicherung „Obamacare“ kommt überraschend neue Bewegung.
Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung
Linke legt Machtkampf bei
Potsdam (dpa) - Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen. 
Linke legt Machtkampf bei
Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion
Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen.
Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste
Kurden-Präsident Massud Barsani hat politischen Rivalen die Schuld für den Verlust kurdisch kontrollierter Gebiete an Iraks Sicherheitskräfte gegeben.
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste

Kommentare