+
Donald Trump will am Wochenende zum ersten Mal mit Angela Merkel telefonieren.

Weißes Haus

Merkel und Trump wollen telefonieren

Washington - Bundeskanzlerin Angela Merkel und der neue US-Präsident Donald Trump wollen am Samstag zum ersten Mal telefonieren. 

Der neue US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollen am Samstag erstmals nach Trumps Amtsübernahme miteinander in direkten Kontakt treten. Ein Telefonat des Präsidenten mit der Kanzlerin sei geplant, teilte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, am Freitag mit. 

Trumps bisherige Äußerungen zu Deutschland und der Kanzlerin waren ambivalent. Er hatte Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik wiederholt hart kritisiert, sie aber als Person gelobt. Auch bei zahlreichen anderen Themen hatte er entgegengesetzte Positionen zur Kanzlerin bezogen. So hatte er das britische Votum für den EU-Austritt gefeiert und die Nato wiederholt als "obsolet" bezeichnet. 

Trump will am Samstag nach Angaben seines Sprechers auch mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin und dem französischen Präsidenten François Hollande telefonieren. Merkel und Hollande warben am Freitag für einen engeren Zusammenhalt der Europäer als Antwort auf Trumps Populismus und die Ungewissheit über seinen Kurs.
Am Freitag empfängt der US-Präsident als ersten ausländischen Staatsgast die britische Premierministerin Theresa May.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Am 24. September wird der Bundestag gewählt. Welche bekannten und weniger bekannten Parteien bei der Wahl antreten könnten, erfahren Sie hier.
Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Hohe Wellen schlug ein Hubschrauber-Absturz der Bundeswehr in Mali. Mit einiger Verspätung ist nun bekanntgeworden: Es gab schon wieder einen Zwischenfall.
Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Von Schulz bis Guttenberg: So könnte es für die Polit-Größen weitergehen
Karrieresprung oder Karriereknick? Die Bundestagswahl ist für viele Polit-Promis ein heikler Termin. So könnte es für die Partei-Granden weitergehen:
Von Schulz bis Guttenberg: So könnte es für die Polit-Größen weitergehen
Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase
Theresa May will der EU angeblich 20 Milliarden Euro für den Brexit anbieten - und zugleich eine zweijährige Übergangsfrist mit Zugang zum EU-Binnenmarkt fordern. Das …
Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase

Kommentare