+
US-Präsident Donald Trump am Mittwoch vor dem Weißen Haus in Washington. Foto: Susan Walsh/AP

Buch von Bob Woodward

Watergate-Enthüller gibt Einblick in Trumps Weißes Haus

Neuer Trubel im Weißen Haus: Ein Buch von Watergate-Enthüller Bob Woodward löst noch vor seiner Veröffentlichung eine Twitter-Tirade von Donald Trump aus. Und es manifestiert das Bild einer chaotisch geführten Regierungszentrale.

Washington (dpa) - Ein Buch wirbelt das Weiße Haus auf: Nach der Veröffentlichung erster Auszüge eines Enthüllungswerks über Donald Trump hat der US-Präsident eine Änderung des Persönlichkeitsrechts ins Spiel gebracht.

In dem Buch "Fear" zitiert der Watergate-Enthüller und Pulitzerpreisträger Bob Woodward Mitarbeiter Trumps mit kritischen bis schmähenden Äußerungen über den Präsidenten.

"Ist es nicht eine Schande, dass jemand einen Artikel oder ein Buch schreiben kann, Geschichten frei erfinden kann und ein Bild von einer Person entwerfen kann, das buchstäblich das genaue Gegenteil der Tatsachen ist, und damit durchkommt, ohne Bestrafung oder Kosten?", schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. Er wisse nicht, warum der Kongress nicht die Gesetze zum Persönlichkeitsschutz ändere.

Das Weiße Haus und weitere Regierungsmitglieder hatten die Darstellungen Woodwards bereits zuvor scharf zurückgewiesen. Das Buch enthalte nichts anderes als "Lügengeschichten, viele davon von verärgerten früheren Mitarbeitern", teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag (Ortszeit) mit. Das Werk Woodwards ist eines von mehreren Enthüllungsbüchern - die meisten weisen in die gleiche Richtung: Chaos im und um das Oval Office.

Trumps Stabschef John Kelly wies besonders die Darstellung Woodwards zurück, wonach er - Kelly - Trump als "Idioten" bezeichnet habe. "Das ist ein weiterer erbärmlicher Versuch, die Menschen zu beschmutzen, die Präsident Trump nahestehen, und von den vielen Erfolgen der Regierung abzulenken." Auch Verteidigungsminister James Mattis hatte ihm zugeschriebene Äußerungen zurückgewiesen. Mattis wird von Woodward unter anderem mit der Aussage zitiert, Trump habe das Verständnis "eines Fünft- oder Sechstklässlers".

Trump sagte am Mittwoch am Rande eines Treffens mit dem Emir von Kuwait, Scheich Sabah, im Weißen Haus: "Das Buch bedeutet nichts. Es ist eine erfundene Geschichte." Kelly und Mattis seien durch die ihnen zugeschriebenen Zitate "beleidigt" worden. Der konservativen US-Internetseite "Daily Caller" hatte Trump am Dienstag mit Blick auf den mehrfach ausgezeichneten Autoren Woodward gesagt: "Er hat eine Menge Glaubwürdigkeitsprobleme gehabt."

In einem Tonband, das die "Washington Post" mit den Auszügen veröffentlichte, wird ein Telefonat zwischen dem Autor und dem Präsidenten dokumentiert. Darin bezeichnet Trump Woodward den Journalisten als "stets fair".

Die "Washington Post" hatte am Dienstag unter Berufung auf das Buch, das der Zeitung vorab vorlag, von beängstigenden Zuständen im Weißen Haus berichtet. Woodward zitiert in dem Buch mit dem Titel "Angst - Trump im Weißen Haus" Kelly, der im Kreis von Mitarbeitern über den Präsidenten gesagt haben soll: "Er ist ein Idiot. Es ist sinnlos zu versuchen, ihn von irgendetwas zu überzeugen. Er ist entgleist."

Auf Twitter teilte Trump am Dienstagabend mit, nicht nur die Zitate von Kelly und Mattis seien "erfundene Betrügereien", sondern auch andere Geschichten und Aussagen in dem Buch. Er warf die Frage auf, ob Woodward im Auftrag der oppositionellen Demokraten handele, und verwies auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung. In zwei Monaten stehen die Zwischenwahlen zum Kongress an. Trumps Republikaner bangen besonders um ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus, deren Verlust für seine Regierungsarbeit erhebliche Konsequenzen haben könnte.

Woodward schreibt seit 1971 für die "Washington Post". In dem Buch berichtet er nach Angaben der Zeitung, der damalige Wirtschaftsberater Gary Cohn habe "einen Brief von Trumps Schreibtisch gestohlen", mit dem der Präsident ein Handelsabkommen mit Südkorea habe auflösen wollen. Cohn habe einem Mitarbeiter später gesagt, er habe damit die Nationale Sicherheit schützen wollen - und dass Trump das Fehlen des Schreibens nicht bemerkt habe.

Woodwards Buch erscheint am 11. September im Verlag Simon & Schuster. Der Verlag teilte mit, der Autor decke "das erschütternde Leben im Inneren von Präsident Donald Trumps Weißem Haus" auf.

Tweet Trump

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Der Islamist Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - trotz eines gerichtlichen Verbots. Monate später sichert das Land zu, dass ihm keine Folter drohe. Dies …
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Die Grundsatzeinigung steht - und trotzdem machen es die EU und Großbritannien noch einmal spannend vor dem Brexit-Sondergipfel am Sonntag.
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Horst Seehofer sieht sich seit Monaten heftiger Kritik ausgesetzt. Nun präsentiert er Parallelen zu seinen Vorgängern als Bundesinnenminister. Der News-Blog.
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet
Bei der deutschen Diskussion um den UN-Migrationspakt werden die Zweifel vieler Bürger zu wenig wahrgenommen, meint Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet

Kommentare