+
Sean Spicer, Pressesprecher des Weißen Hauses, während einer Pressekonferenz im Mai. Foto: Andrew Harnik

Streit mit den Medien

Weißes Haus setzt umstrittene Briefing-Praxis fort

Das Verhältnis zwischen US-Medien und dem Weißen Haus ist und bleibt ein schlechtes. So will die Regierung von Donald Trump die täglichen Briefings entweder weiter ohne Kameras stattfinden oder ganz ausfallen lassen.

Washington (dpa) - Journalisten in den USA protestieren gegen die fortgesetzte Praxis des Weißen Hauses, das tägliche Briefing entweder ohne Kameras stattfinden oder ganz ausfallen zu lassen.

Auch für Montag war lediglich eine Unterrichtung von Donald Trumps Sprecher Sean Spicer "off camera" geplant, also ohne Übertragung. Nur wenige Journalisten können persönlich an Briefings teilnehmen.

Der Sprecher der Vereinigung der Korrespondenten im Weißen Haus, Jeff Mason, hatte zuletzt vergangene Woche eindringlich gemahnt, die täglichen Briefings fortzusetzen und immer auch audiovisuell übertragen zu lassen. Sie seien eine unverzichtbare Quelle der Transparenz.

Nach Trumps Rückkehr von seiner ersten Auslandsreise war Spicer erst acht Mal zu kompletten Briefings erschienen, das ist vergleichsweise sehr wenig. Oft wird lediglich zu "gaggles" eingeladen, Unterrichtungen ohne Bild und Ton.

Trump und sein Stab spielen seit Monaten öffentlich mit dem Gedanken, die Briefings herunterzufahren. Zuletzt hatte Spicer gesagt, die meisten Fragesteller seien eh nur auf Social-Media-Ruhm aus. Das Verhältnis des Weißen Hauses unter Trump zu Medien ist schlecht.

Eine offizielle Verlautbarung der US-Regierung zu ihrer Informationspolitik gibt es nicht. Die momentane Praxis spricht für still umgesetzte Änderungen.

Der Sinn der Briefings in der Ära Trump ist umstritten. Die einen halten sie für eine der wenigen Möglichkeiten öffentlichen Zugangs zur US-Regierung. Andere sagen, die Unterrichtungen seien sinnlos geworden, weil Trumps Sprecher oft erkennbar die Unwahrheit sagten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron-Vertrauter wird Chef von Frankreichs Regierungspartei
Die Bewegung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat am Samstag erwartungsgemäß den bisherigen Regierungssprecher Christophe Castaner zum neuen Parteichef …
Macron-Vertrauter wird Chef von Frankreichs Regierungspartei
Ärger über Gabriel: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück
Nach zwei Wochen Spekulationen über sein Schicksal ist der libanesische Premier in Frankreich eingetroffen. Bundesaußenminister Gabriel hatte die Außenpolitik …
Ärger über Gabriel: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalen prüft nach "Spiegel"-Informationen ein Verbot radikaler Moscheen und salafistischer Gruppierungen. Der Verfassungsschutz habe dazu …
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Lindner mit Spitze gegen Grüne: „Interessieren sich nur für Kohlekraftwerke“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Lindner mit Spitze gegen Grüne: „Interessieren sich nur für Kohlekraftwerke“

Kommentare