+
Ausschreitungen in Ostjerusalem . Foto: Abir Sultan

Weiter Unruhen in Jerusalem nach mutmaßlichem Anschlag

Jerusalem (dpa) - Nach dem mutmaßlichen Anschlag mit einer Toten ist es in Jerusalem in der Nacht weiter zu Unruhen gekommen.

Palästinenser lieferten sich in Ostjerusalem Ausschreitungen mit israelischen Sicherheitskräften. Das berichteten israelische Medien am Freitag. Autos jüdischer Besitzer und die Straßenbahn wurden mit Steinen beworfen.

Die Polizei hat für Freitag den Zugang zum Tempelberg beschränkt: Männer unter 40 Jahren sind nicht zugelassen. Es gebe Hinweise, dass dort weitere Zusammenstöße geplant seien, meldete der israelische Rundfunk.

Am Mittwochabend war ein Palästinenser aus Ostjerusalem mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast. Mehrere Menschen wurden verletzt, ein drei Monate altes Baby starb. An der Unglücksstelle demonstrierten am Donnerstagabend Dutzende rechtsgerichtete Israelis. Sie forderten den Rücktritt von Izchak Aharonowitsch, Minister für öffentliche Sicherheit. Die Polizei nahm nach Medienberichten zwölf Personen fest.

Artikel zu Unruhen in Ostjerusalem, Jpost

Artikel zu Protesten rechter Israelis, Jpost

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei
Einen Tag nach seiner Festnahme darf der Kölner Schriftsteller Akhanli das Gefängnis in Spanien wieder verlassen - aber nicht die spanische Hauptstadt. Die Türkei hatte …
Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei
News-Ticker: „Sind sehr nah dran“ - Polizei ist Verdächtigen auf der Spur
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei einem Verdächtigen auf der Spur. Ein siebenjähriger Junge aus Australien wird derweil vermisst. Alle Neuigkeiten finden …
News-Ticker: „Sind sehr nah dran“ - Polizei ist Verdächtigen auf der Spur
Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen
In Deutschland gibt es eine Gesetz, das behinderte Menschen von Wahlen ausschließt. Angeblich weil sie nicht verstehen, was sie da tun. Ist das noch zeitgemäß?
Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen
Scheuer nennt Schröder "russischen Söldner"
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wegen dessen geplanter Tätigkeit für den russischen Energiekonzern Rosneft …
Scheuer nennt Schröder "russischen Söldner"

Kommentare