+
Ein Attentäter schoss in einer Verhandlungspause vor dem Gerichtsgebäude in Istanbul auf Dündar, verfehlte diesen jedoch. Foto: Sedat Suna

Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag auf türkischen Journalisten

Istanbul (dpa) - Nach dem Anschlag auf den Chef der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet", Can Dündar, sind in der Türkei zwei weitere Verdächtige in Gewahrsam genommen worden.

Damit steige die Zahl der Festgenommenen auf drei, berichtete der Sender CNN Türk am Sonntag. Der Attentäter war bereits am Freitag nach den Schüssen auf Dündar festgenommen worden.

Einer der nun festgenommenen Männer soll den Anschlag beobachtet, der andere die Waffe besorgt haben. Damit verstärke sich der Verdacht, dass der Anschlag organisiert worden sei, hieß es bei CNN Türk. Der Täter hatte zunächst angegeben, alleine gehandelt zu haben.

Dündar und der Ankara-Büroleiter der "Cumhuriyet", Erdem Gül, waren am Freitagabend in Istanbul zu fünf Jahren und zehn Monaten beziehungsweise fünf Jahren Haft verurteilt worden. Sie wurden für schuldig befunden, geheime Dokumente veröffentlicht zu haben. Hintergrund sind Berichte in der "Cumhuriyet" aus dem vergangenen Jahr, die türkische Waffenlieferungen an Islamisten in Syrien Anfang 2014 belegen sollen.

Ein Attentäter schoss in einer Verhandlungspause vor dem Gerichtsgebäude in Istanbul auf Dündar, verfehlte diesen jedoch. Der 1976 im zentralanatolischen Sivas geborener Mann, soll laut CNN Türk beim Verhör gesagt haben, dass er den Journalisten nur "erschrecken" wollte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Die Unterschrift von US-Präsident Trump wartet Russland gar nicht erst ab. Moskau verhängt Gegenmaßnahmen nach der großen Mehrheit im US-Senat für neue Sanktionen. Der …
Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Historische Niederlage bei "Obamacare" für Republikaner
Mit aller Macht wollen die Republikaner endlich etwas an der ihnen so verhassten Krankenversicherung "Obamacare" ändern. Bis in den Morgen ringen sie um einen Erfolg. …
Historische Niederlage bei "Obamacare" für Republikaner
Trennungs-Referendum in Katalonien - Madrid wird Gesetz anfechten
Und wieder keine Unabhängigkeit für die Region Katalonien. Der spanische Ministerpräsident Rajoy hat dem Begehren heute erneut eine klare Absage erteilt. 
Trennungs-Referendum in Katalonien - Madrid wird Gesetz anfechten
Nach Zugangsbeschränkung von Israel: So ist die Lage in Jerusalem
Eigentlich hatte es so ausgesehen, als würde sich der Konflikt am Tempelberg beruhigen. Doch nach erneuten Unruhen, schränkt Israel nun den Zugang zum Berg erneut ein.
Nach Zugangsbeschränkung von Israel: So ist die Lage in Jerusalem

Kommentare