+
"Wir sollten über eine weitere Senkung der Beiträge der Arbeitslosenversicherung über die geplanten 0,3 Prozent hinaus nachdenken und prüfen, ob nicht auch 0,4 oder 0,5 Prozent möglich sind", so Kramp-Karrenbauer. Foto: Bernd von Jutrczenka

Spielraum für Entlastungen

Weitere Senkung der Arbeitslosenbeiträge soll geprüft werden

Berlin (dpa) - Angesichts der Rekordeinnahmen des Bundes fasst auch CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer eine stärkere Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung ins Auge.

Bisher hat die Koalition eine Senkung um 0,3 Prozentpunkte vereinbart, CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sprach sich im Bundestag aber für 0,5 Prozentpunkte aus. Auch sie sehe "einen zusätzlichen Spielraum für Entlastungen", sagte Kramp-Karrenbauer der "Passauer Neuen Presse". "Wir sollten zum Beispiel über eine weitere Senkung der Beiträge der Arbeitslosenversicherung über die geplanten 0,3 Prozent hinaus nachdenken und prüfen, ob nicht auch 0,4 oder 0,5 Prozent möglich sind."

Noch vor einer Woche hatten sich die Fraktionsspitzen der Koalition auf ihrer Klausur in Bayern zwar grundsätzlich dafür ausgesprochen, eine stärkere Senkung zu prüfen, aber erst zu einem "gegebenen Zeitpunkt", wie Dobrindt gesagt hatte. Am Mittwoch nun verlangte er im Bundestag schnell eine stärkere Senkung - und die SPD bremst.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bekräftigte seine bereits im Parlament vorgetragene Skepsis: "Wünsche kann man immer haben - so wie Herr Dobrindt", sagte er der selben Zeitung. "Aber hier gilt der Koalitionsvertrag. Und darin stehen 0,3 Prozentpunkte." Heil zeigte sich jedoch offen, falls CDU und CSU auf die Forderung der SPD nach mehr Geld für die Weiterbildung eingehen. "Wenn die Union hier Wege mitgeht, bin ich bereit, auch über andere Maßnahmen zu reden", sagte er.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umgang mit „#ausgehetzt“-Demo in München: Diese Strategie fährt die CSU
Mindestens 25.000 Teilnehmer bei einer CSU-kritischen Demo. Wie reagiert die Partei? Bislang verweist sie vor allem auf „linksradikale“ Bündnispartner.
Umgang mit „#ausgehetzt“-Demo in München: Diese Strategie fährt die CSU
CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel
Zehntausende nehmen an der #ausgehetzt-Demo in München teil, um gegen die CSU-Politik zu protestieren. Die Partei versuchte mit einer eigenen Kampagne gegenzusteuern. …
CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel
„Korrupte Medien!“ Trump schießt wegen Putin-Treffen gegen Presse
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
„Korrupte Medien!“ Trump schießt wegen Putin-Treffen gegen Presse
Merkel zollt Özil Respekt - Maas spricht von „in England lebendem Multimillionär“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Merkel zollt Özil Respekt - Maas spricht von „in England lebendem Multimillionär“

Kommentare