+
Schlechte Nachricht für Alexander Gauland und Alice Weidel: Immer mehr Mandatsträger kehren ihrer AfD den Rücken.

Austrittswelle seit der Wahl

"Immer weiter in rechte Ecke": AfD-Abgeordneter verlässt Partei mit verbittertem Brief

Er folgt dem Beispiel von Frauke Petry: Mit einer Abrechnung für die Parteimitglieder verabschiedet sich ein weiterer AfD-Abgeordneter von der "Alternative für Deutschland". 

Die AfD verliert immer mehr Mandatsträger, die mit dem Kurs der Parteiführung unzufrieden sind. Mit einem verbitterten Brief an Parteimitglieder verabschiedete sich am Dienstag der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Frank Neppe aus Fraktion und Partei. 

In dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, beklagt Neppe, dass einige Funktionäre der Partei die AfD mit ihren Äußerungen „immer weiter in die rechte Ecke bugsieren“. Linksextreme Kräfte fühlten sich durch derartige Äußerungen zudem legitimiert, AfD-Politiker zu bedrohen. Neppe beklagte, die Partei habe ihm nach einem Angriff auf sein Haus „keinerlei Hilfe angeboten“.

Manchen in der AfD gehe es "nur um das eigene Ego"

In dem Brief heißt es weiter: „Sehr enttäuscht bin ich auch von Mitgliedern, denen es in der AfD niemals um die Sache ging, sondern lediglich darum ihr eigenes Ego zu befriedigen. Wie ein Fähnchen im Wind wechselten sie ihre Meinungen, um immer auf der Seite der vermeintlichen Mehrheit zu stehen. Dass sie nun auch die Kräfte unterstützen, die diese Partei unvermeidlich ins gesellschaftliche Aus führen, ist ihnen egal.“

Der Aderlass prominenter AfD-Vertreter hatte Ende September begonnen, als die bisherige Parteichefin Frauke Petry und ihr Ehemann, der damals noch amtierende NRW-Landtagsfraktionschef Marcus Pretzell, der AfD den Rücken kehrten. 

Aus den Landtagsfraktionen in NRW, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen gab es seit der Bundestagswahl insgesamt elf Austritte. Aus der Bundestagsfraktion verabschiedete sich in der vergangenen Woche zudem der Abgeordnete Mario Mieruch. AfD-Fraktionschefin Alice Weidel rechnet damit, dass sich noch weitere Abgeordnete verabschieden könnten.

Bildet Petry parlamentarische Gruppe?

Zur Gründung einer eigenen Fraktion wird es für Petry wohl nicht reichen. Die Bildung einer parlamentarischen Gruppe von ehemaligen AfD-Abgeordneten wäre aber theoretisch möglich, falls noch mindestens ein Abgeordneter aus der AfD-Fraktion abspringen sollte. Eine Gruppe hat zwar deutlich weniger Rechte und Ressourcen als eine Fraktion. Ihr Statut bietet jedoch im Vergleich zur Situation von einzelnen fraktionslosen Abgeordneten einige Vorteile. Allerdings: Der Bildung einer Gruppe muss der Bundestag mehrheitlich zustimmen.

Ob Neppe künftig mit Pretzell und dem ebenfalls aus der AfD ausgetretenen Abgeordneten Alexander Langguth zusammenarbeiten will, ließ er offen: „Das ist noch nicht klar, da schauen wir mal.“ Durch seinen Weggang wird die AfD im Landtag von Düsseldorf zur kleinsten Fraktion - hinter den Grünen.

Erosion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern ist seit der Bundestagswahl eine regelrechte Erosion des bürgerlichen Flügels der AfD zu beobachten. Zunächst verließen 4 der 18 Landtagsabgeordneten die Fraktion, weil sie ihnen zu weit nach rechts gerückt war. Sie gründeten die Fraktion „Bürger für Mecklenburg-Vorpommern“. Drei von ihnen traten später aus der AfD aus. Am Montag hatte der Beisitzer im Landesvorstand, Michael Bertram, sein Amt niedergelegt. Zur Begründung sagte er: „Viele Kreisverbände sind rechts unterwandert.“

dpa

Video: Linke sagt AfD den Kampf an

Video: Glomex

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Barack Obama hält Rede zu Mandelas 100. Geburtstag
Johannesburg (dpa) - Der frühere US-Präsident Barack Obama hält heute (14.45 Uhr MESZ) in Südafrika eine Rede zu Ehren Nelson Mandelas. Der Anti-Apartheidskämpfer wäre …
Barack Obama hält Rede zu Mandelas 100. Geburtstag
Gericht urteilt: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Das Landgericht Regensburg hat gesprochen: Popstar Xavier Naidoo wehrt sich zurecht gegen Antisemitismus-Vorwürfe.
Gericht urteilt: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
München (dpa) - Nach der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses haben einem Medienbericht zufolge rund 300.000 Kinder zusätzlich Anspruch auf die Leistung.
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Im Fall des abgeschobenen Gefährders Sami A. gibt es mehr Fragen als Antworten. Der Tunesier wirft Deutschland vor, ihn nach Tunesien "entführt" zu haben. Eine …
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.