+
Ägyptens Ex-Staatschef Mursi muss sich erneut vor Gericht verantworten.

Erneut vor Gericht

Prozess gegen Ägyptens Ex-Staatschef Mursi

Kairo - Gegen Ägyptens ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi laufen drei Prozesse. Jetzt wird er nochmal vor Gericht gestellt - weil er angeblich geheime Papiere an das Emirat Katar weitergegeben hat.

Wegen angeblicher Spionage und Gefährdung der nationalen Sicherheit muss sich Ägyptens islamistischer Ex-Präsident Mohammed Mursi in einem weiteren Prozess vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, als Staatschef geheime Papiere an das Emirat Katar weitergegeben zu haben. Gegen den Ex-Staatschef laufen bereits drei andere Prozesse. Unter anderem steht er vor Gericht, weil er Demonstranten zu Gewalt angestiftet haben soll.

Ägyptens Chefankläger Hescham Barakat teilte am Samstag mit, Mursi und zwei Helfer hätten dem Geheimdienst Katars und Verantwortlichen des katarischen Nachrichtensenders Al-Dschasira Dokumente übergeben. Dafür habe er eine Million US-Dollar erhalten.

In den Papieren sei es um die Stationierung der ägyptischen Armee sowie um die Innen- und Außenpolitik des Landes gegangen, hieß es weiter. Es handele sich um den „größten Fall von Verrat und Spionage in der Geschichte des Landes“, erklärte der Chefankläger. Mit Mursi müssen sich wegen der Vorwürfe zehn weitere Personen vor Gericht verantworten. Ein Termin für den Prozess steht noch nicht fest.

Das Militär hatte Mursi, den ersten freigewählten Präsidenten des Landes, vor mehr als einem Jahr nach Massenprotesten gegen ihn gestürzt. Seitdem verfolgt der Staat die ägyptischen Muslimbrüder mit großer Härte. Mursi und Tausende weitere Islamisten sitzen in Haft, die Muslimbruderschaft wurde zu einer Terrororganisation erklärt.

Das ölreiche Emirat Katar ist der wichtigste Verbündete der Islamisten. Im vergangenen Juni erhielten mehrere Journalisten von Al-Dschasira langjährige Haftstrafen, weil sie die Muslimbruderschaft unterstützt haben sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Berlin (dpa) - Am 74. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 wird in Berlin an den Widerstand gegen das NS-Regime erinnert.
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.