Sensationelle Wendung bei Football Leaks: FC Bayern verhinderte angeblich Superliga

Sensationelle Wendung bei Football Leaks: FC Bayern verhinderte angeblich Superliga
+
Mit insgesamt 2,1 Milliarden Nutzern ist Facebook noch immer das beliebteste soziale Netzwerk der Welt. 

Überraschende Erklärung

Weiterer Schlag für Facebook: US-Verbraucherbehörde bestätigt Ermittlungen

Der politische Druck auf Facebook lässt nicht nach: Auch die US-Verbraucherschutzbehörde FTC will nun Ermittlungen gegen den Internetkonzern einleiten. 

New York - Weiterer Rückschlag für Facebook in der Affäre um mutmaßlichen gigantischen Datenmissbrauch für den US-Wahlkampf: Die US-Verbraucherschutzbehörde FTC hat bestätigt, dass sie Ermittlungen gegen den Internetkonzern eingeleitet hat. Behördenchef Tom Pahl bestätigte damit einen Bericht der Zeitung "Washington Post" von der vergangenen Woche.

Die Mitteilung der FTC ließ die Facebook-Aktie weiter abrutschen. Sie büßte bis Mittag (Ortszeit) an der New Yorker Börse rund drei Prozent ein und lag bei einem Wert von 155 Dollar (124,50 Euro). In der vergangenen Woche war die Facebook-Aktie um 14 Prozent abgestürzt - dadurch wurden 90 Milliarden Dollar Marktwert vernichtet.

Die FTC nimmt die zahlreichen Medienberichte sehr ernst

Facebook steht wegen des Skandals in den USA wie auch in Europa unter massivem politischen Druck. Die britische Firma Cambridge Analytica soll die Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern abgefischt und unerlaubt für die Kampagne des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgewertet haben.

FTC-Chef Pahl erklärte, seine Behörde nehme die jüngsten Medienberichte über den Umgang von Facebook mit den Nutzerdaten "sehr ernst". Konkret zu den Ermittlungen äußerte er sich allerdings nicht. Pahl verwies lediglich generell darauf, dass die FTC mögliche Verstöße von Unternehmen gegen deren eigene Datenschutzrichtlinien, gegen das US-Verbraucherschutzrecht sowie das Datenschutzabkommen zwischen den USA und der EU verfolge. Die Erklärung des FTC-Chefs ist an sich ungewöhnlich. Normalerweise äußert sich die Behörde nicht zu ihren Ermittlungen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin und Erdogan feiern gemeinsames Projekt: „So Gott will...“
Nach dem schweren Zerwürfnis mit den USA hat sich die türkische Lira wieder erholt. Unterdessen feiern Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan ein gemeinsames Projekt. …
Putin und Erdogan feiern gemeinsames Projekt: „So Gott will...“
Peinliche Twitter-Panne: Dorothee Bär sorgt mit Tweet für Verwirrung
CSU-Mitglied Dorothee Bär hat sich auf Twitter zur Nachfolge von Horst Seehofer als Parteivorsitzenden geäußert. Dabei unterlief ihr ein peinlicher Fehler. 
Peinliche Twitter-Panne: Dorothee Bär sorgt mit Tweet für Verwirrung
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland stoppt Waffenlieferungen an Riad
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Deutschland stoppt …
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland stoppt Waffenlieferungen an Riad
Neues Brexit-Chaos: May warnt vor Putsch - Merkel soll Regierungserklärung abgeben
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Neues Brexit-Chaos: May warnt vor Putsch - Merkel soll Regierungserklärung abgeben

Kommentare