+
Angela Merkel und Siegmar Gabriel.

Auch Kommunen vertreten

Weiteres Spitzentreffen zur Flüchtlingspolitik nächste Woche

Berlin - Bund und Länder wollen in der kommenden Woche erneut bei einem Spitzentreffen in Berlin über den Umgang mit der wachsenden Zahl von Flüchtlingen beraten.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich dazu am Donnerstagabend (20 Uhr) im Bundesinnenministerium in Berlin mit allen Ministerpräsidenten zusammensetzen, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin ankündigte.

Mit dabei sind demnach auch Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), Innenminister Thomas de Maizière (CDU), Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und einige weitere Ressortchefs - unter anderem aus den Ministerien für Arbeit, Gesundheit, Familie und Bildung.

Am 18. Juni steht das nächste reguläre Treffen der Kanzlerin mit den Regierungschefs der Länder an. Bis zu diesem Termin hatten Bund und Länder Entscheidungen über das weitere Vorgehen versprochen.

Zuletzt hatte sich Merkel am 8. Mai in Berlin mit mehreren Bundesministern und Ministerpräsidenten getroffen. Der Bund sagte dort zu, zur Bewältigung der steigenden Zahl an Asylanträgen massiv Personal beim zuständigen Bundesamt aufzustocken. Weitere Entscheidungen wurden jedoch auf Juni vertagt.

Die Kommunen hatten sich beklagt, dass sie bei dem Treffen Anfang Mai nicht mit am Tisch saßen. Am nächsten Donnerstag sind die Präsidenten der kommunalen Spitzenverbände nun dabei, ebenso die Chefs der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler-Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise

Kommentare