Ikea ruft Produkt zurück - Vor Benutzung wird dringend gewarnt

Ikea ruft Produkt zurück - Vor Benutzung wird dringend gewarnt
+
Angela Merkel und Siegmar Gabriel.

Auch Kommunen vertreten

Weiteres Spitzentreffen zur Flüchtlingspolitik nächste Woche

Berlin - Bund und Länder wollen in der kommenden Woche erneut bei einem Spitzentreffen in Berlin über den Umgang mit der wachsenden Zahl von Flüchtlingen beraten.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich dazu am Donnerstagabend (20 Uhr) im Bundesinnenministerium in Berlin mit allen Ministerpräsidenten zusammensetzen, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin ankündigte.

Mit dabei sind demnach auch Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), Innenminister Thomas de Maizière (CDU), Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und einige weitere Ressortchefs - unter anderem aus den Ministerien für Arbeit, Gesundheit, Familie und Bildung.

Am 18. Juni steht das nächste reguläre Treffen der Kanzlerin mit den Regierungschefs der Länder an. Bis zu diesem Termin hatten Bund und Länder Entscheidungen über das weitere Vorgehen versprochen.

Zuletzt hatte sich Merkel am 8. Mai in Berlin mit mehreren Bundesministern und Ministerpräsidenten getroffen. Der Bund sagte dort zu, zur Bewältigung der steigenden Zahl an Asylanträgen massiv Personal beim zuständigen Bundesamt aufzustocken. Weitere Entscheidungen wurden jedoch auf Juni vertagt.

Die Kommunen hatten sich beklagt, dass sie bei dem Treffen Anfang Mai nicht mit am Tisch saßen. Am nächsten Donnerstag sind die Präsidenten der kommunalen Spitzenverbände nun dabei, ebenso die Chefs der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Präsident Bush mit 93 Jahren auf der Intensivstation
Washington (dpa) - Wenige Tage nach dem Tod seiner Frau Barbara ist der frühere US-Präsident George H.W. Bush in ein Krankenhaus gebracht worden. Der 93-Jährige werde …
Ex-Präsident Bush mit 93 Jahren auf der Intensivstation
Facebook löscht hunderttausende extremistische Beiträge
Menlo Park (dpa) - Facebook geht nach eigenen Angaben härter denn je gegen extremistische Inhalte auf seiner Plattform vor: Im ersten Quartal 2018 löschte das weltgrößte …
Facebook löscht hunderttausende extremistische Beiträge
Zentralrat der Muslime in Deutschland: Antisemitismus ist eine Sünde im Islam
Der Präsident des Zentralrats der Muslime in Deutschland hat sich nun in einer Stellungnahme entschieden gegen Antisemitismus gewandt.
Zentralrat der Muslime in Deutschland: Antisemitismus ist eine Sünde im Islam
Experten nennen Rentenversprechen der GroKo "unbezahlbar"
Die Große Koalition verspricht eine stabile Renten und einen moderaten Beitragssatz. Beides zusammen sehen Experten jedoch skeptisch. Die Pläne würden zu Zusatzkosten …
Experten nennen Rentenversprechen der GroKo "unbezahlbar"

Kommentare