+
Ein Flüchtlingsschiff vor der Küste von Lampedusa (Italien)

EU-Migrationsexperten diskutieren

Wer soll wie viele Flüchtlinge aufnehmen?

Berlin - Welches EU-Land nimmt wie viele Flüchtlinge auf? Migrationsexperten plädieren für ein neues Modell. Welche Faktoren zum Tragen kommen, wo Deutschland steht: 

Angesichts der ungleichen Verteilung von Flüchtlingen auf die EU-Staaten haben Migrationsexperten einen neuen Verteilungsschlüssel vorgeschlagen. Nötig sei auf EU-Ebene die Einführung eines Modells, das bei der Berechnung der Aufnahmequote mehrere Faktoren berücksichtige - so etwa Wirtschaftskraft, Einwohnerzahl, Größe und Arbeitslosenquote. Das erklärten der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen (SVR) und die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) am Montag in Berlin.

Das für Mitte 2015 geplante Gemeinsame Europäische Asylsystem (GEAS) biete zwar etwas höhere Standards für die Aufnahme von Flüchtlingen, aber keine Lösung für eine gerechtere Lastenteilung zwischen den Mitgliedstaaten, bemängeln die Experten. In Griechenland, Malta und Zypern seien die Asylsysteme teilweise derart überlastet, dass die Aufnahme- und Verfahrensbedingungen nicht den Mindestnormen des EU-Rechts entsprechen.

Besser sei es auf der Grundlage offizieller Daten und Statistiken künftig festzulegen, welche Aufnahmequote für Asylbewerber für jedes Land angemessen wäre. Die Wissenschaftler wandten ihren Vorschlag für ein Verteilungsmodell beispielhaft auf die zwischen 2008 und 2012 in der EU gestellten rund 1,3 Millionen Asylanträge an. Demnach nahmen nur acht Mitgliedstaaten überproportional viele Flüchtlinge auf: Schweden, Belgien, Griechenland, Österreich, Zypern, Malta, Frankreich und die Niederlande.

Deutschland habe im Durchschnitt der letzten fünf Jahre in etwa so viele Asylbewerber aufgenommen wie es dem neuen Modell zufolge angemessen wäre, resümierten die Experten. Überraschend sei, dass auch viele Länder an den EU-Außengrenzen weniger Flüchtlinge aufgenommen haben als es ihrem fairen Anteil entsprochen hätte, darunter Italien.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.