Sprengstoffexperten und Beamte der Spurensicherung arbeiten in Oberursel vor einer Wohnung. Foto: Boris Roessler
1 von 10
Sprengstoffexperten und Beamte der Spurensicherung arbeiten in Oberursel vor einer Wohnung. Foto: Boris Roessler
Bei einer Durchsuchungsaktion in Oberursel war eine selbst gebaute Bombe gefunden worden. Foto: Boris Roessler
2 von 10
Bei einer Durchsuchungsaktion in Oberursel war eine selbst gebaute Bombe gefunden worden. Foto: Boris Roessler
Polizeibeamte suchen in Oberursel den Straßenrand der Zufahrtstraße zum Sandplacken ab. Ein Spezialeinsatzkommando hatte hier einen Mann und eine Frau festgenommen. Foto: Arne Dedert
3 von 10
Polizeibeamte suchen in Oberursel den Straßenrand der Zufahrtstraße zum Sandplacken ab. Ein Spezialeinsatzkommando hatte hier einen Mann und eine Frau festgenommen. Foto: Arne Dedert
Ein Polizeibeamter und ein Beamter der Spurensicherung auf dem Weg zur Wohnung des festgenommenen Ehepaares. Foto: Arne Dedert
4 von 10
Ein Polizeibeamter und ein Beamter der Spurensicherung auf dem Weg zur Wohnung des festgenommenen Ehepaares. Foto: Arne Dedert
Trotz des Bombenfundes in Oberursel rechnen die Veranstalter des internationalen Radrennens in Frankfurt nicht mit einer Absage. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
5 von 10
Trotz des Bombenfundes in Oberursel rechnen die Veranstalter des internationalen Radrennens in Frankfurt nicht mit einer Absage. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Sprengstoffexperten und Beamte der Spurensicherung ermitteln in Oberursel. Foto: Boris Roessler
6 von 10
Sprengstoffexperten und Beamte der Spurensicherung ermitteln in Oberursel. Foto: Boris Roessler
Eine Überwachungskamera im Kölner Hauptbahnhof zeigt den mutmaßlichen Bombenleger Jihad H. auf einer Rolltreppe (l.) und auf einem Bahnsteig mit Koffer. Foto: BKA/Archiv
7 von 10
Eine Überwachungskamera im Kölner Hauptbahnhof zeigt den mutmaßlichen Bombenleger Jihad H. auf einer Rolltreppe (l.) und auf einem Bahnsteig mit Koffer. Foto: BKA/Archiv
Die kostenlose Koran-Verteilung wurde von den radikalislamischen Salafisten initiiert. Foto: Britta Pedersen/Archiv
8 von 10
Die kostenlose Koran-Verteilung wurde von den radikalislamischen Salafisten initiiert. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Landeskriminalamt: Radrennen nach Bombenfund abgesagt

Wiesbaden (dpa) - Nach dem Bombenfund in Oberursel ist das für Freitag geplante internationale Radrennen um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt abgesagt worden.

Hinweise auf eine eventuelle Gefährdung der Bevölkerung hätten diesen drastischen Schritt notwendig gemacht, erklärte das hessische Landeskriminalamt (LKA) in Wiesbaden.

Im Zusammenhang mit dem Bombenfund wurden am Donnerstagmorgen zwei Personen festgenommen. Die Behörden gehen von einem islamistischen Hintergrund aus. Ein geplantes mögliches Anschlagsziel sei derzeit nicht bekannt. "Allerdings gab es deutliche Überschneidungen von Streckenverlauf des Radrennens und Bewegungsprofil der festgenommen Personen", hieß es in der Mitteilung. Aufgrund der Tatsache, dass zum akutellen Zeitpunkt noch zu viele Fragen offen seien, gehe die Sicherheit unbedingt vor.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus
Der Jerusalem-Streit geht weiter: Aufgebrachte Palästinenser liefern sich heftige Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften. In Jerusalem kommt es erstmals seit …
Jerusalem-Streit löst Unruhen aus
Brexit: Durchbruch ebnet Weg in Verhandlungsphase zwei
Es ist der erste Erfolg für die Europäische Union und Großbritannien im scheinbar endlosen Streit über den Brexit. Aber so rechte Begeisterung kommt nicht auf.
Brexit: Durchbruch ebnet Weg in Verhandlungsphase zwei
Apokalyptische Bilder: Die muslimische Welt wütet gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung
Brennende Fahnen und Reifen, Flaschen und Steine als Wurfgeschosse: Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA erschüttern Unruhen das Heilige …
Apokalyptische Bilder: Die muslimische Welt wütet gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung
Trump will offenbar US-Botschaft nach Jerusalem verlegen
Donald Trump scheint entschlossen, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Ein Schritt mit womöglich schwerwiegenden Konsequenzen, kommt dies doch de facto einer …
Trump will offenbar US-Botschaft nach Jerusalem verlegen

Kommentare