+
Eine Vega-Trägerrakete startet auf dem europäischen Weltraumbahnhof Kourou. Wirtschaftsminister Altmaier will die Möglichkeit eines deutschen Weltraumbahnhofs prüfen.

Trotz Bedenken der ESA

Bekommt Deutschland einen Weltraum-Bahnhof? Astronauten-Legende reagiert überraschend

Ein deutscher Weltraum-Bahnhof würde der heimischen Industrie gut zu Gesicht stehen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist angetan. Doch die zuständige Behörde ESA meldet Zweifel an.

Berlin - Mehr als nur ein Prestigeobjekt? Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat wohlwollend auf den Wunsch der deutschen Industrie zur Errichtung eines deutschen Weltraum-Bahnhofs reagiert. "Raumfahrt begeistert viele Menschen und sichert tausende Arbeitsplätze in Deutschland. In der Satellitentechnik sind wir führend. Deshalb werde ich den Vorschlag des BDI gerne prüfen", ließ der CDU-Politiker gegenüber der Bild verlauten. 

Raumfahrt: Portugal und England geeigneter als Deutschland für Weltraumbahnhof?

Ex-Astronaut Thomas Reiter bezweifelt jedoch, dass ein deutscher Bahnhof für Raumfahrten ins Universum sinnvoll wäre: "Es gibt in vielen europäischen Ländern bereits solche Initiativen", sagte Reiter im SWR Aktuell Radio. Für den 61-Jährigen gibt es andere Länder Europas, die für den Neubau eines Weltraum-Bahnhofs geeigneter wären: "Wenn man sich die Landkarte anschaut, dann sieht man, dass Portugal von den Azoren her hervorragende Bedingungen hätte." Auch England stellt für Reiter als Standort eine passable Wahl dar. Von seiner Heimat Deutschland aus sei das hingegen schon schwieriger, wie Reiter betont.

Der frühere Astronaut und heutige Mitarbeiter der Raumfahrtbehörde ESA spricht sich allerdings dafür aus, Unternehmen zu fördern, die kleine Satelliten herstellen - "auch wenn sie nicht aus Deutschland starten". Es sei sehr zu befürworten, dass das Interesse an der Raumfahrt steige. Das Wirtschaftsministerium will Anfang des nächsten Jahres 2020 Eckpunkte für ein Weltraumgesetz vorlegen, um Investitionen und Innovationen am Standort Deutschland zu fördern, wie eine Sprecherin ankündigte.

BDI äußerte Wunsch nach eigenem Raumfahrt-Bahnhof in Deutschland

Den Wunsch nach einem eigenen Weltraum-Bahnhof in Deutschland hatte kürzlich der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) vorgetragen. Bei einem "Weltraumkongress" forderte der BDI die Bundesregierung dazu auf, die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen. So können mit einem eigenen Bahnhof zum Beispiel kleine Trägerraketen von Deutschland aus gestartet werden.

Kürzlich hat China bewiesen, dass es bei der Raumfahrt ganz vorne mitspielt. Die anderen Nationen wollen da natürlich nicht zusehen. Merkur.de* fasst die Pläne der Supermächte zusammen: Wie sehen die Ambitionen von Europa, den USA und Co. aus?

dpa/pf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Union fordert Kanzlerkandidaten-Urwahl: „Uns geht es nicht um die Person Kramp-Karrenbauer“
Der CDU-Parteitag in Leipzig könnte eine Vorentscheidung über die Merkel-Nachfolge bringen. Denn die Junge Union will eine Kanzlerkandidaten-Urwahl beantragen.
Junge Union fordert Kanzlerkandidaten-Urwahl: „Uns geht es nicht um die Person Kramp-Karrenbauer“
Korruptionsvorwürfe: Anklage gegen Israels Premier Netanjahu
Mitten im Tauziehen um eine neue Regierung in Israel entscheidet der Generalstaatsanwalt, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wegen Betrugs, Untreue und Bestechlichkeit …
Korruptionsvorwürfe: Anklage gegen Israels Premier Netanjahu
Wegen Korruptionsvorwürfen: Anklage gegen Netanjahu erhoben - der wehrt sich mit schwerem Vorwurf
Benjamin Netanjahu ist wegen Korruptionsvorwürfen angeklagt worden. Damit könnte das Ende der Polit-Karriere des israelischen Regierungschefs bevorstehen. Der spricht …
Wegen Korruptionsvorwürfen: Anklage gegen Netanjahu erhoben - der wehrt sich mit schwerem Vorwurf
Nur noch "DU": Greenpeace-Aktivisten klauen der CDU ihr C
Zwei Männer tragen ein großes C aus der Parteizentrale der CDU - zurück bleibt ein "DU". Greenpeace will den Buchstaben sichergestellt haben und auf die "desaströse …
Nur noch "DU": Greenpeace-Aktivisten klauen der CDU ihr C

Kommentare