+
313 Kilo genießbare Nahrungsmittel landen in Deutschland im Müll – pro Sekunde.

1,2 Millionen Unterschriften

Petition gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln: Verschwendung regt Millionen Bürger auf

  • schließen

Zum Welternährungstag reicht Claudia Ruthner 1,2 Millionen Unterschriften in Brüssel ein. Mit ihrer Online-Petition fordert sie: „Verpflichtet Supermärkte, ihr unverkauftes Essen zu spenden.“

Starnberg – Dann mach ich es halt selbst: Dieser Gedanke zieht sich durch Claudia Ruthners Engagement. Das Jahr 2017, es sind noch ein paar Monate bis zur Bundestagswahl: Die Frau, die beim Gesundheitsamt in Starnberg arbeitet, weiß nicht, wen sie wählen soll – also wählt sie sich selbst. Ruthner lässt sich als Einzelbewerberin aufstellen – jeder Deutsche ab 18 darf das. 408 Menschen stimmen für sie. „Das war natürlich total aussichtslos“, sagt sie nun. Und es war der symbolische Akt einer Behördenmitarbeiterin, die nichts vom Parteiensystem hält.

Welternährungstag 2018: 1,2 Millionen Unterschriften fordern Wegwerfverbot

 Am Welternährungstag, gipfelt ein Projekt, das Ruthner vor drei Jahren ins Rollen brachte – weil sie annahm, es würde niemand sonst tun. Der symbolische Akt diesmal: Sie übergibt über 1,2 Millionen Unterschriften in Brüssel an Sabine Jülicher, EU-Direktorin für Lebensmittelsicherheit. Sie resultieren aus einer Online-Petition, die Ruthner 2015 für Deutschland startete – und der sich Menschen aus Frankreich, Griechenland, Spanien, Belgien, Italien und Großbritannien anschlossen. Die Forderung an die EU: „Verpflichtet Supermärkte, ihr unverkauftes Essen zu spenden.“

313 Kilo genießbare Nahrungsmittel landen in Deutschland im Müll – pro Sekunde. Das berichtet die Umweltorganisation WWF in ihrer Studie „Das große Wegschmeißen“. Obwohl in Europa mehr als 100 Millionen Menschen von Armut bedroht sind, wirft ein Supermarkt im Schnitt 40 Kilo Essen weg – jeden Abend.

In Frankreich gibt es seit 2015 ein gesetzliches Wegwerfverbot. Supermärkte müssen nicht verkaufte Lebensmittel an Tafeln und andere Wohltätigkeitsorganisationen abgeben, kompostieren oder zu Tierfutter verarbeiten lassen. „Als ich davon erfuhr, habe ich mich geärgert, dass es so etwas nicht bei uns gibt“, sagt Ruthner. Ein Wegwerfverbot hatte der Verbraucherzentrale-Chef Klaus Müller 2016 gefordert. Der damalige Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) plädierte für Ge- statt Verbote. Nur vereinzelte Märkte spenden oder verkaufen abgelaufene oder beschädigte Produkte günstiger in separaten Regalen.

Lesen Sie auch: Gurken, Avocados und Co. sind nicht vegan und das ist der Grund, an den niemand denkt.

Claudia Ruthner: „Regale müssen um 20 Uhr doch nicht mehr vollgepackt sein.“

Ruthner findet, dass sich die Verschwendung durch die gesamte Produktionskette – von den Herstellern über den Handel bis zum Verbraucher – zieht. „Aber Privathaushalte werden von der Politik als die Bösewichte hingestellt.“ Das kreidet die 53-Jährige zum Beispiel der Kampagne „Zu gut für die Tonne“ des Ernährungsministeriums an. Auf dessen Internetseite findet man eine klare Ansage: Deutschland habe sich dem Ziel der Vereinten Nationen angeschlossen, die Lebensmittelverschwendung bis 2030 zu halbieren. Dazu erarbeite man Lösungen und Strategien.

Ein Vorschlag Ruthners: Einfach weniger produzieren. „Die Regale müssen um 20 Uhr doch nicht mehr vollgepackt sein.“ Große Hoffnung, dass die Petition zu einem EU-Gesetz führt, hat sie nicht: „Wir sind ein David gegen viele Goliaths, und die Lebensmittel-Lobbys sind extrem stark.“ Auf die Macht einer Zahl setzt sie trotzdem: „1,2 Millionen Unterschriften kann man nicht mehr ignorieren.“

Lesen Sie auchOffizielles Endergebnis der Landtagswahl Bayern 2018: FDP zitterte bis zuletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare