Weltflüchtlingstag

Weltflüchtlingstag: UNHCR-Chef würdigt Einsatz für Geflohene

Zum Weltflüchtlingstag hat der Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR Helfer gelobt. Er dankte den Menschen, die Flüchtlingen zur Seite stehen.

Genf – Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag. Aus diesem Anlass haben die Vereinten Nationen (UN) den Einsatz von Millionen Menschen gewürdigt, die vor Krieg und Gewalt Flüchtenden zur Seite stehen. Der Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), Filippo Grandi, lobte Dörfer, Städte und Gemeinden, die Flüchtlingen ein sicheres Zuhause bieten, die ihre Schulen, Arbeitsstätten und Gemeinschaftseinrichtungen öffnen.

Derzeit sind so viele Menschen wie nie auf der Flucht 65,5 Millionen Menschen flohen im vergangenen Jahr vor Krieg, Gewalt und Verfolgung, 300 000 mehr als im Jahr davor. Momentan ist jeder 113. Mensch auf der Welt ein Flüchtling.

Jeder 113. Mensch auf der Welt ist ein Flüchtling

„Wir leben in einer Welt mit viel Ungewissheit, in wirtschaftlich labilen Zeiten, mit politischen Umbrüchen und Gewalt – manchmal möchten wir die Augen und unsere Türen davor schließen“, sagte Grandi am Dienstag. „Aber Angst und Ausschluss machen die Lage nicht besser für uns, das bringt nur Hürden, Entfremdung und Verzweiflung.“

Weltweit waren im vergangenen Jahr mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht, so viele wie nie zuvor. Allein in Syrien mussten zwei Drittel der Einwohner wegen anhaltender Kämpfe zwischen Regierungstruppen, Oppositionskräften und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie vor Bombardierungen der mit ihnen Verbündeten aus ihrer Heimat fliehen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bomben-Alarm vor Finale der Champions League: Metro-Betreiber geben Update
Kiew bereitet sich auf das Champions-League-Finale vor - wenige Stunden vor Anpfiff aber der Schock: Bombenalarm an einer Metro-Haltestelle.
Bomben-Alarm vor Finale der Champions League: Metro-Betreiber geben Update
Sorge über Italiens neue Regierung: Rechtspopulist teilt gegen Deutschland aus 
Matteo Salvini, Chef der designierten italienischen Regierungspartei Lega, fühlt sich von Berlin bevormundet - er sagt „Nein, danke!“ zu Ratschlägen aus Deutschland.
Sorge über Italiens neue Regierung: Rechtspopulist teilt gegen Deutschland aus 
Südkoreas Präsident trifft überraschend Kim Jong Un
Und wieder gibt es eine herzliche Umarmung: Südkoreas Präsident Moon Jae In trifft erneut den nordkoreanischen Machthaber an der Grenze. Es geht auch um die Bemühungen …
Südkoreas Präsident trifft überraschend Kim Jong Un
Geschönte Berichte zu Mängeln bei der Bundeswehr?
Berlin (dpa) - Um die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr ist es laut einer Prüfung des Bundesrechnungshofes noch schlechter bestellt als bekannt.
Geschönte Berichte zu Mängeln bei der Bundeswehr?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.