+
Donald Trump war bei seiner Schimpftirade auf Konkurrentin Hillary Clinton ganz in seinem Element.

Nach ihrem verbalem Rundumschlag

"Weltklasse-Lügnerin": Trump rechnet mit Clinton ab

New York - Das Niveau im US-Präsidentschafts-Wahlkampf fällt weiter. Nachdem Hillary Clinton am Vortag ihren Konkurrenten als "Schuldenkönig" betitelt hatte, lässt Trumps Retourkutsche nicht lange auf sich warten.

Hillary Clinton ist in den Augen Donald Trumps eine „Weltklasse-Lügnerin“. Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner sagte am Mittwoch, seine Konkurrentin von den Demokraten bereichere sich an ihren politischen Verbindungen.

Trump sagte, Clinton fehlten die charakterlichen Voraussetzungen für die Präsidentschaft. Sie sei die korrupteste Person, die jemals Präsident werden wollte.

Clinton habe ihr ganzes Leben mit der Durchsetzung von Einzelinteressen verbracht, sagte Trump. „Ich werde dieses „special-interest“-Monopoly beenden.“

„Sie wird reich, indem sie Euch arm macht“, sagte Trump, der erneut von einem Teleprompter ablas. Er warf Clinton vor, mit ihrer Unterstützung internationaler Handelsabkommen für den Verlust von Millionen Jobs in den USA gesorgt zu haben.

Scharf kritisierte Trump Clintons Hinterlassenschaft als Außenministerin. Sie habe den gesamten Mittleren Osten praktisch im Alleingang destabilisiert. Als Senatorin habe sie 2003 die Invasion des Irak befürwortet, auch für Luftangriffe auf Libyen und die tödliche Attacke auf das US-Konsulat im dortigen Bengasi trage sie die Verantwortung.

Tags zuvor hatte Clinton Trump in einem verbalen Rundumschlag unter anderem als "Schuldenkönig" bezeichnet, der "rücksichtslos", "nachlässig" und gefährlich" sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Türkei mit der DDR verglichen. "Die Türkei verhaftet inzwischen willkürlich und hält konsularische Mindeststandards nicht …
Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Wahlkampf an der Seine: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sucht einen demonstrativen Schulterschluss mit Frankreichs neuem Staatschef Emmanuel Macron. Mit Seitenhieben …
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
In wütenden Worten kritisiert Donald Trump seinen Justizminister, wirft ihm "extrem unfaires" Verhalten vor, bedauert gar seine Ernennung. Es geht wieder einmal um die …
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Das Maß ist voll: Außenminister Gabriel hat eine „Neuausrichtung“ der Türkei-Politik angekündigt. Wichtigster Schritt: Die Verschärfung der Reise- und …
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich

Kommentare