+
Donald Trump war bei seiner Schimpftirade auf Konkurrentin Hillary Clinton ganz in seinem Element.

Nach ihrem verbalem Rundumschlag

"Weltklasse-Lügnerin": Trump rechnet mit Clinton ab

New York - Das Niveau im US-Präsidentschafts-Wahlkampf fällt weiter. Nachdem Hillary Clinton am Vortag ihren Konkurrenten als "Schuldenkönig" betitelt hatte, lässt Trumps Retourkutsche nicht lange auf sich warten.

Hillary Clinton ist in den Augen Donald Trumps eine „Weltklasse-Lügnerin“. Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner sagte am Mittwoch, seine Konkurrentin von den Demokraten bereichere sich an ihren politischen Verbindungen.

Trump sagte, Clinton fehlten die charakterlichen Voraussetzungen für die Präsidentschaft. Sie sei die korrupteste Person, die jemals Präsident werden wollte.

Clinton habe ihr ganzes Leben mit der Durchsetzung von Einzelinteressen verbracht, sagte Trump. „Ich werde dieses „special-interest“-Monopoly beenden.“

„Sie wird reich, indem sie Euch arm macht“, sagte Trump, der erneut von einem Teleprompter ablas. Er warf Clinton vor, mit ihrer Unterstützung internationaler Handelsabkommen für den Verlust von Millionen Jobs in den USA gesorgt zu haben.

Scharf kritisierte Trump Clintons Hinterlassenschaft als Außenministerin. Sie habe den gesamten Mittleren Osten praktisch im Alleingang destabilisiert. Als Senatorin habe sie 2003 die Invasion des Irak befürwortet, auch für Luftangriffe auf Libyen und die tödliche Attacke auf das US-Konsulat im dortigen Bengasi trage sie die Verantwortung.

Tags zuvor hatte Clinton Trump in einem verbalen Rundumschlag unter anderem als "Schuldenkönig" bezeichnet, der "rücksichtslos", "nachlässig" und gefährlich" sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Ex-Außenminister Boris Johnson greift Mays Brexit-Kurs an
London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson hat Premierministerin Theresa May heftig wegen ihres neuen Brexit-Kurses kritisiert. "Wir haben unser …
Ex-Außenminister Boris Johnson greift Mays Brexit-Kurs an
Unrechtmäßig Abgeschobener soll zurückgeholt werden
Ein junger Mann wird nach Afghanistan abgeschoben - wegen eines Behördenfehlers, heißt es. Jetzt soll er zurück ins Flugzeug nach Deutschland steigen.
Unrechtmäßig Abgeschobener soll zurückgeholt werden
Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken
Gewinne, entschuldige dich nie und teile härter aus als du einsteckst: Diese Lebensmaxime bekam US-Präsident Trump in Jugendjahren eingeimpft. Jetzt musste er einen …
Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.