+
Der kenianische Staatspräsident Uhuru Kenyatta vor dem Internationalen Strafgerichtshof.

Prozess geplatzt

Weltstrafgericht: Prozess gegen Kenias Präsident geplatzt

Den Haag - Der Prozess gegen den kenianischen Staatspräsidenten Uhuru Kenyatta vor dem Internationalen Strafgerichtshof ist endgültig geplatzt.

Chefanklägerin Fatou Bensouda zog am Freitag in Den Haag die Anklage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zurück. Die Beweislage sei unzureichend, heißt es in einem Brief der Anklägerin an die Richter.

Kenyatta war das erste Staatsoberhaupt, dem vor dem Weltstrafgericht der Prozess gemacht werden sollte. Er sollte sich wegen Gewalttaten nach der Präsidentenwahl 2007 in Kenia verantworten. Damals wurden mehr als 1000 Menschen getötet.

dpa

Brief der Anklage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: Alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker.
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein
Eine hessische Gerichtsentscheidung mit Signalwirkung könnte den deutschen Alpenverein mit seinen knapp 1,2 Millionen Mitgliedern zu einer Neuorganisation zwingen.
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein
Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück
Ramallah/Washington (dpa) - Die Palästinenser haben US-Äußerungen zurückgewiesen, denen zufolge die Klagemauer in Jerusalems Altstadt im Rahmen einer künftigen …
Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May wird ihre nächste drohende Brexit-Schlappe im Parlament höchstwahrscheinlich mit einem Kompromiss verhindern.
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern

Kommentare