+
Beim Mandela-Day wird der 2013 verstorbene südafrikanische Nationalheld weltweit gewürdigt.

Nationalheld Südafrikas

Weltweit Aktionen am Mandela-Tag

Kapstadt - Millionen Menschen haben am Freitag Gutes getan und damit den südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela gewürdigt. Seine Familie klagt allerdings  die Ärzte an, die Mandela zuletzt behandelten.

Sieben Monate nach dessen Tod beklagte seine Familie erstmals öffentlich die Todesumstände des Friedensnobelpreisträgers.

Millionen Menschen haben weltweit beim „Internationalen UN-Nelson-Mandela-Tag“ an den südafrikanischen Nationalhelden erinnert. Vorgesehen waren mehr als 800 Aktionen in 73 Staaten, teilte die Mandela-Stiftung in Johannesburg am Freitag mit.

An dem 2009 beschlossenen UN-Aktionstag tun Menschen 67 Minuten lang Gutes im Namen des Friedensnobelpreisträgers, der 67 Jahre politisch aktiv war. Vor allem in Mandelas Heimat Südafrika widmeten viele Politiker und Bürger ihre Zeit für Initiativen im Geiste des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas. Mandela starb am 5. Dezember vergangenen Jahres, am Freitag wäre er 96 Jahre alt geworden.

Sieben Monate nach dem Tod des Nationalhelden kritisierte seine Familie erstmals die Umstände seines Ablebens. Der schwer kranke Mandela war 2013 viermal ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Wurde das Leiden Mandelas unnötig verlängert?

Seine Tochter Makaziwe Mandela-Amuah beklagte in einem Interview des US-Senders CNN am Donnerstag, dass die lebenserhaltenden Maßnahmen das Leiden ihres Vaters unnötig verlängert hätten. „Nach seinem letzten Atemzug war ich erleichtert, ich habe es nicht mehr länger ertragen“, sagte sie. Den Ärzten habe sie schon vorher gesagt, dass es genug sei mit den Maßnahmen, Mandela um jeden Preis am Leben zu erhalten. Auch der ehemalige Erzbischof Kapstadts, Desmond Tutu, hatte in einem Interview die letzten Wochen Mandelas als entwürdigend kritisiert.

Die Internet-Suchmaschine Google ehrte am Freitag den Kämpfer gegen das rassistische Apartheid-System mit einem animierten Bild auf der Startseite. Die UN haben eine Auszeichnung für humanitäre Verdienste mit dem Namen Mandelas angekündigt.

In New York stand am Freitagabend die Uraufführung eines Mandela-Musicals an. Südkoreas Schüler sollten in einem nationalen Wettbewerb über die Bedeutung Mandelas für ihr eigenes Leben schreiben. In Nairobi beteiligten sich die Mitarbeiter der UN an sozialen Aktionen in Elendsvierteln und einem Waisenhaus.

Südafrikas Vizepräsident Cyril Ramaphosa und mehrere Minister strichen eigenhändig Wände im Mahikeng Provinzkrankenhaus. Zudem überreichten sie neue medizinische Geräte. Hilfsorganisationen und Freiwillige hatten Armenspeisungen, Verteilung von Esspaketen an Schulen sowie zahlreiche Reinigungsaktionen öffentlicher Einrichtungen organisiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.