Tausende auf den Straßen

Weltweite Demos für Legalisierung von Marihuana

New York - Für die Legalisierung von Marihuana wollten am Samstag Tausende Menschen weltweit auf die Straße gehen.

In den USA, wo der „Global Marijuana March“ 1999 seinen Ursprung nahm, waren Veranstaltungen in zahlreichen Großstädten geplant. So sollte in New York unter anderem die „Cannabis Parade“ durch die Straßen ziehen. In einigen Bundesstaaten der USA - Colorado, Oregon, Washington und Alaska - und auch in der Hauptstadt Washington DC ist Marihuana bereits legal, allerdings mit zahlreichen Einschränkungen.

Demonstrationen für die Legalisierung von Cannabis waren nach Angaben der Veranstalter auch in 27 deutschen Städten geplant. In Heidelberg erwarteten die Veranstalter der Aktion „Global Marijuana March 2015“ rund 500 Demonstranten, in Stuttgart hatten sich auf der Social-Media-Seite Facebook über 900 Menschen unverbindlich angemeldet.

Mit bedruckten T-Shirts und einem Banner mit dem Spruch „Schluss mit Krimi, Cannabis normal“ wollten die Konsumenten durch die Innenstädte ziehen und sich für die Legalisierung von Haschisch einsetzen. „Wir haben Demo-Schilder, Banner und einen Lastwagen mit Lautsprechern“, sagte ein Sprecher des Hanfverbandes Rhein-Neckar am Samstag. Außerdem habe man essbare Hanfsamen in Tüten verpackt, die am Heidelberger Rathaus verteilt werden sollen. In Stuttgart sollte der Demonstrationszug bis zum Schlossplatz gehen. Dort war wie in Heidelberg eine Kundgebung mit Infoständen, Vorträgen und Musik geplant. Am 9. Mai soll es Demonstrationen in Mannheim und Ulm geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich
Nach wochenlangen juristischen Auseinandersetzungen hat der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess das Gutachten über Beate Zschäpe geliefert. Er stellt der …
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich

Kommentare