+
Passanten vor dem Kongresszentrum in Davos. Foto: Laurent Gillieron

Weltwirtschaftsforum erörtert Zukunft der Europäischen Union

Davos (dpa) - Im Schweizer Alpenkurort Davos wird heute die Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums fortgesetzt.

Auf der Tagesordnung steht unter anderem eine Debatte über die Zukunft der Europäischen Union angesichts der Flüchtlingskrise sowie anhaltender wirtschaftlicher Probleme in vielen ihrer Mitgliedsländer.

Darüber diskutieren am Vormittag Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras. Auch die Regierungschefs der Niederlande, Mark Rutte, und Frankreichs, Manuel Valls, beteiligen sich.

Einen Tag vor Beginn der deutsch-türkischen Regierungskonsultationen hält Ministerpräsident Ahmet Davutoglu eine Rede über die "Globale Rolle der Türkei". Großbritanniens Premierminister David Cameron spricht über die Außenpolitik seiner Regierung; erwartet werden dabei Einschätzungen zum Verhältnis Londons zur EU.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stellt sich Fragen zur Politik seiner Regierung angesichts der zahlreichen Krisen im Nahen Osten. An den Beratungen des Weltwirtschaftsforums beteiligen sich rund 2500 Politiker, Manager und Wissenschaftler aus mehr als 100 Ländern.

Website zum 46. WEF-Jahrestreffen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Die Russland-Affäre hängt wie ein Damoklesschwert über der Präsidentschaft von Donald Trump. Fast täglich werden neue Details bekannt. Ein aktiver und ein früherer …
Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Der türkische Kabarettist Serdar Somuncu hat aus aktuellem Anlass im Rahmen seiner Kolumne für die Wirtschaftswoche einen Brief an den IS geschrieben. Er gleicht einem …
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Trump in Italien eingetroffen
US-Präsident Donald Trump ist am Dienstag in Italien eingetroffen. Trump betritt erstmals als Präsident europäischen Boden.
Trump in Italien eingetroffen
Mehrheit für Union und FDP: Auf die Köpfe kommt es an
Zwischen den Bürgern und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kam es zum Bruch. Union und FDP sind dagegen im Aufwind, weil sie mit Personen punkten. Ein Kommentar von …
Mehrheit für Union und FDP: Auf die Köpfe kommt es an

Kommentare