"Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht"

Wenig Zustimmung für Kinderpornografie-Gesetz

Berlin - Die Opposition im Bundestag hat sich am Donnerstag kritisch über den neuen Gesetzesentwurf zur Bestrafung von Kinderpornografie und Cybermobbing geäußert.

Die Regierungspläne für die härtere Bestrafung von Kinderpornografie und Cybermobbing stoßen im Bundestag auf Skepsis. Linke und Grüne warnten am Donnerstag bei der ersten Lesung im Bundestag, der Gesetzentwurf der großen Koalition sei mitunter nicht präzise genug und schieße in einzelnen Punkten über das Ziel hinaus. „Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht“, sagte die rechtspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Katja Keul.

Vorgesehen ist, dass die Höchststrafe für den Besitz von Kinderpornografie von zwei auf drei Jahren steigt. Dies soll künftig auch die umstrittenen „Posingbilder“ einschließen sowie Aufnahmen, die ohne das Wissen des Kindes entstanden sind. Zur Eindämmung des Cybermobbings sollen zudem Konsequenzen drohen, wenn man im Internet Bilder verbreitet, die dem Ansehen des Fotografierten erheblich schaden könnten.

Kritiker des Gesetzesvorhabens warnen allerdings, dass Eltern bereits wegen Urlaubsfotos kriminalisiert werden könnten. Justizminister Heiko Maas (SPD) widersprach dieser Befürchtung: „Auch in Zukunft dürfen Eltern ihre Kinder nackt beim Planschen im Urlaub am See fotografieren.“ Maas wies auch den Vorwurf zurück, dass mit den Regelungen zur Verbreitung von peinlichen Fotos die Pressefreiheit beschnitten werde. „Ihre Freiheit wird durch diese Vorschriften in keinster Weise eingeschränkt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlappe für May: Britisches Oberhaus ändert Brexit-Gesetz
London - Mit einer Änderung zum Brexit-Gesetz fügt das Oberhaus Premierministerin Theresa May eine Schlappe zu und übernimmt den Job der Opposition. Damit könnte Mays …
Schlappe für May: Britisches Oberhaus ändert Brexit-Gesetz
AfD-Abgeordnete darf Verfassungsschutz kontrollieren
Potsdam - In Brandenburg darf die AfD-Abgeordnete Christina Schade künftig den Verfassungsschutz kontrollieren. Zuvor waren mehrere andere Kandidaten der …
AfD-Abgeordnete darf Verfassungsschutz kontrollieren
Ticker zum politischen Aschermittwoch 2017: Merkel greift SPD an
München - Zunächst haben sich Martin Schulz und Horst Seehofer ein Rede-Fernduell geliefert - dann legte die Kanzlerin nach. Der politische Aschermittwoch im Ticker zum …
Ticker zum politischen Aschermittwoch 2017: Merkel greift SPD an
Der heisere Horst: So war Seehofer
Heiser krächzt sich Horst Seehofer durch seine Kundgebung. Mal wieder. Dass Passau 2017 für die CSU nicht als Flop endet, liegt an einer cleveren Rede und an einem recht …
Der heisere Horst: So war Seehofer

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion