Zahl der Einbürgerungen unverändert

Nur wenige Einwanderer wollen deutschen Pass

Wiesbaden - Deutschland ist laut OECD schon seit 2012 das beliebteste Einwanderungsland nach den USA. Vor allem EU-Ausländer kommen. Doch längst nicht alle Ausländer wollen auch einen deutschen Pass.

Der deutsche Pass ist nur für einen kleinen Teil der in der Bundesrepublik lebenden Ausländer attraktiv. Rund 4,9 Millionen Menschen hätten sich im vergangenen Jahr einbürgern lassen können - doch nur 112.350 haben es gemacht. Dieser Wert von 2,3 Prozent ist seit zehn Jahren etwa gleich, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Einbürgerungen im Einwanderungsland Deutschland lag 2013 insgesamt auf dem Niveau des Vorjahres und um rund 1000 unter dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre.

Die Einbürgerungen aus den EU-Staaten stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 15,3 Prozent auf rund 23.600. Damit liegen die EU-Ausländer insgesamt aber hinter den Türken, die die Liste der Nationalitäten anführen. Fast 28.000 Türken nahmen die deutsche Staatsbürgerschaft an - das waren allerdings deutlich weniger (minus 15,9) Prozent als 2012.

Auf Platz zwei und drei der am häufigsten eingebürgerten Staatsangehörigkeiten rangieren erneut Polen (5500) und die Ukraine (4500). Das Plus gegenüber dem Vorjahr lag bei diesen beiden Nationalitäten sowie bei den Italienern bei mehr als 20 Prozent.

Insgesamt lebten Ende 2013 - nach unterschiedlichen Erhebungen - zwischen 6,9 und 7,6 Millionen Ausländer in Deutschland. Das Statistische Bundesamt geht für 2013 von einem Zuwachs von netto rund 459.000 Ausländern aus, die meisten stammen aus der EU. Deutschland war laut OECD bereits 2012 erstmals das beliebteste Einwanderungsland nach den USA.

Bei den Einbürgerungen gab es in den Bundesländern große Unterschiede. In Hamburg bekamen 7333 Ausländer einen deutschen Pass, 27,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Das waren 4,6 Prozent der Ausländer, die die Einbürgerungs-Voraussetzungen erfüllten. In Hessen lag die Zahl dieser Neubürger mit 13 540 um 7,1 Prozent unter der des Vorjahres. In Nordrhein-Westfalen gab es einen Rückgang um 2,2 Prozent auf 29 629. Die Zahl der Eingebürgerten mit einem Wohnsitz im Ausland nahm um 33,1 Prozent auf 3208 zu.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GroKo im News-Ticker - Unionsspitzen bereiten am Montag Koalitionsverhandlungen vor
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die GroKo-Verhandlungen sollen …
GroKo im News-Ticker - Unionsspitzen bereiten am Montag Koalitionsverhandlungen vor
Trotz „Shutdown“: Freiheitsstatue in New York öffnet am Montag wieder 
In den festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. Der Senat nahm am Sonntag in Washington seine Beratungen wieder auf - und die …
Trotz „Shutdown“: Freiheitsstatue in New York öffnet am Montag wieder 
Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen
Verhandeln bis es quietscht - Andrea Nahles sagt, was nach dem Ja des SPD-Parteitags in den Koalitionsverhandlungen ansteht. Die SPD will mehr, als die Sondierungen …
Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Lange hat die iranische Reformfraktion nach den regimekritischen Protesten um eine Gefängnisbesichtigung gekämpft. Nun darf eine Gruppe von ihnen die inhaftierten …
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung

Kommentare