+
Türkische Küstenwache in der Ägäis: Die Zahl der Flüchtlinge, die aus der Türkei nach Griechenland kommen, geht deutlich zurück. Foto: John Macdougall

Wenige Migranten in Griechenland angekommen

Athen (dpa) - Die Zahl der Flüchtlinge, die aus der Türkei nach Griechenland kommen, ist deutlich zurückgegangen. In den 24 Stunden bis Freitagmorgen setzten nur noch 50 Migranten auf Ostägäisinseln über.

Am Vortag waren 214 Menschen angekommen. Das teilte der Stab für die Flüchtlingskrise in Athen mit.

Die Zahl der Migranten und Flüchtlinge ist deutlich niedriger als in den vergangenen Monaten. Im März und Februar setzten nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR im Schnitt täglich jeweils 870 und knapp 2000 Menschen über. In den ersten 20 Apriltagen kamen im Durchschnitt knapp 140 Menschen aus der Türkei nach Griechenland.

Seit Inkrafttreten des EU-Flüchtlingspakts mit der Türkei am 20. März können Migranten, die illegal von der Türkei nach Griechenland gelangen, grundsätzlich zurückgeschickt werden. Ziel der Vereinbarung ist es, den Flüchtlingszustrom nach Europa einzudämmen und die Menschen von der gefährlichen Reise über das Meer abzuhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Washington - Donald Trump twittert sehr viel, und da kann man sich schon mal irren. Jetzt verwechselte er seine eigene Tochter mit einer wildfremden Frau - und die …
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Straßburg - Es war eine lange Prozedur. Aber am Ende setzte sich bei der Wahl zum neuen Präsidenten des Europaparlaments der Favorit durch. Für die Europäische …
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Brexit: May will klaren Bruch mit der EU
London - Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den …
Brexit: May will klaren Bruch mit der EU

Kommentare