SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

Wegen Mehraufwands

Weniger Asyl-Entscheidungen aufgrund von Wiedereinreisesperren

Nürnberg - Wegen des neuen Gesetzes sind im August deutlich weniger Asyl-Entscheidungen getroffen worden als im Vormonat.

Im vergangenen Monat entschied das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge über knapp 16 800 Asylverfahren. Im Juli waren es noch etwa 22 700 Entscheidungen. Grund ist nach Angaben eines Sprechers der Nürnberger Behörde, dass die Entscheider nun die Möglichkeit haben, eine Wiedereinreisesperre für abgelehnte Asylbewerber aus sicheren Herkunftsländern auszusprechen. Dies führe zu einem Mehraufwand bei den Verfahren, der sich auch in der nächsten Zeit noch in der Zahl der Entscheidungen widerspiegeln könne.

Langfristig solle das Gesetz dazu führen, dass bereits abgelehnte Asylbewerber nicht nach einer gewissen Zeit erneut einreisen, sagte der Behördensprecher am Montag. Wenn es diesen „Drehtüreffekt“ nicht mehr gebe, würden die Mitarbeiter der Behörde entlastet.

Seit August müssen die Entscheider Asylbewerber mit geringer Bleibeperspektive in der Anhörung über eine mögliche Wiedereinreisesperre in den gesamten Schengenraum informieren, sie nach Gegengründen befragen und eine Entscheidung über die Sperre und deren Dauer treffen. Bereits angehörte Asylbewerber müssen sich nachträglich dazu äußern können.

Ende August stapelten sich bei der Behörde rund 276 600 noch nicht entschiedene Asylanträge - das waren rund 22 000 mehr als im Juli und etwa 144 000 mehr als vor einem Jahr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf
Donald Trump ist für seine Twitter-Nachrichten berühmt. Nun wendet sich der US-Präsident an den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Es geht um einen Pastor aus …
US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert
Bedauern beim Umweltverband Nabu, Aufatmen bei Nord Stream 2: Der Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline im Greifswalder Bodden kann weitergehen. Das …
Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.