+
2015 erhielten laut Statistischem Bundesamt nur noch 870 000 Schüler und Studierende Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) - 5,9 Prozent weniger als im Jahr davor. 

Zahl der Empfänger gesunken

Immer weniger Studenten bekommen Bafög

Wiesbaden - Die Zahl der Bafög-Empfänger ist im vergangenen Jahr erneut gesunken. 2015 erhielten laut Statistischem Bundesamt deutschlandweit nur noch 870.000 Schüler und Studierende entsprechende Leistungen.

Das waren 5,9 Prozent weniger als im Jahr davor. Von 2013 auf 2014 war die Zahl der Empfänger schon um 3,5 Prozent gesunken, wie das Amt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete.

Unter den Geförderten waren 2015 rund 259.000 Schüler und 611.000 Studenten. Im Durchschnitt erhielten Schüler monatlich 421 Euro, Studenten 448 Euro. Der Bund, der 2015 die volle Finanzierung der Leistungen übernahm, ließ sich das drei Milliarden Euro kosten.

Am 1. August trat eine Bafög-Reform in Kraft. "Mit verbesserten Leistungen – wie höheren Bedarfssätzen und Elternfreibeträgen – ist davon auszugehen, dass die Gefördertenzahlen und der finanzielle Aufwand künftig wieder steigen werden", erwarten die Statistiker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Washington - Donald Trump twittert sehr viel, und da kann man sich schon mal irren. Jetzt verwechselte er seine eigene Tochter mit einer wildfremden Frau - und die …
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Straßburg - Es war eine lange Prozedur. Aber am Ende setzte sich bei der Wahl zum neuen Präsidenten des Europaparlaments der Favorit durch. Für die Europäische …
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Brexit: May will klaren Bruch mit der EU
London - Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den …
Brexit: May will klaren Bruch mit der EU

Kommentare