Stellwerksstörung: Verzögerungen und Teilausfälle auf der Stammstrecke

Stellwerksstörung: Verzögerungen und Teilausfälle auf der Stammstrecke
+
Fassade eines Wohnblocks. Foto: Ole Spata/Illustration

Immer weniger Sozialwohnungen in Deutschland

In Deutschland werden zwar immer mehr Wohnungen gebaut - die Zahl der Sozialwohnungen geht aber zurück. Mieterbund und Linkspartei fordern mehr Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen.

Berlin (dpa) - Für Menschen mit geringem Einkommen fehlen in Deutschland nach Berechnungen des Deutschen Mieterbundes mindestens zwei Millionen Sozialwohnungen.

"Um genug Wohnraum für einkommensschwache Haushalte, aber auch für Durchschnittsverdiener zu haben, brauchen wir 3,5 bis 4 Millionen Wohnungen", sagte Geschäftsführer Ulrich Ropertz dem "Tagesspiegel".

Wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) berichtet, geht die Zahl der Sozialwohnungen sogar zurück. 2013 waren es demnach 1,48 Millionen, rund 63 000 weniger als im Vorjahr.

Ropertz geht von einem jährlichen Rückgang von 60 000 bis 80 000 Sozialwohnungen aus, weil öffentliche Fördergelder auslaufen. Auch in den Neubau werde zu wenig investiert, warnte er. Anfang der 1990er Jahre habe es bundesweit noch 4 Millionen Sozialwohnungen gegeben.

Die stellvertretende Chefin der Linken im Bundestag, Caren Lay, beklagte im Bericht des RND einen "Kahlschlag im sozialen Wohnungsbau". Die Parlamentarierin hatte die Bundesregierung in einer Anfrage um Auskunft gebeten. "Mindestens 150 000 neue Sozialwohnungen müssen bundesweit jährlich entstehen," wird sie zitiert.

Insgesamt zeigt der Trend beim Wohnungsbau derzeit allerdings nach oben. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. In den 13 deutschen Städten mit über 500 000 Einwohnern wurden im vergangenen Jahr rund 39 000 Wohnungen fertig - ein Plus von gut 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Viele der Neubauten sind allerdings Eigentumswohnungen.

Wohnungsbestand laut Statistischem Bundesamt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert über Werbeverbot für Abtreibungen
Reform, aber keine Abschaffung, das ist der Kompromiss der Bundesregierung zum Werbeverbot für Abtreibungen. Nicht bei allen kommt er gut an. Das dürfte man am …
Bundestag diskutiert über Werbeverbot für Abtreibungen
Korruptionsverdacht bei Reparatur der "Gorch Fock"
Sie war einmal der Stolz der Marine, ihr Image hat aber schwer gelitten: Die "Gorch Fock" wird nächsten Montag 60. Pünktlich zur Geburtstagsfeier gibt es wieder einmal …
Korruptionsverdacht bei Reparatur der "Gorch Fock"
Brexit-Chaos: May zieht den Kopf aus der Schlinge - und hat doch keinen Grund zum Feiern
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May musste sich einem Misstrauensvotum stellen. Das Ergebnis liegt nun vor. Live-Ticker.
Brexit-Chaos: May zieht den Kopf aus der Schlinge - und hat doch keinen Grund zum Feiern
Trump-Anwalt muss ins Gefängnis - weiterer Vertrauter bringt US-Präsidenten in Bredouille
Donald Trump gerät wieder unter Druck. Sein Ex-Anwalt Michael Cohen muss ins Gefängnis - und er belastet den US-Präsidenten mit seinen Aussagen schwer.
Trump-Anwalt muss ins Gefängnis - weiterer Vertrauter bringt US-Präsidenten in Bredouille

Kommentare