+
Neu auf der Liste der für Journalisten gefährlichsten Länder ist Frankreich - allein durch den islamistischen Angriff auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo". 

Syrien wieder gefährlichstes Land

Wenn Journalisten getötet werden, ist es oft gezielt

2015 war erneut ein blutiges Jahr für den Journalismus. Weltweit wurden Dutzende bei ihrer Arbeit getötet. Oft war es gezielter Mord.

Von den bei der Arbeit getöteten Journalisten sind dieses Jahr nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als zwei Drittel gezielt ermordet worden.

Sie seien wegen ihres Berufs ausgewählt und vorsätzlich getötet worden, hieß es in der heute veröffentlichten Bilanz des Komitees zum Schutze von Journalisten (CPJ) in New York. Dem Komitee zufolge wurden in diesem Jahr weltweit insgesamt 69 Journalisten bei ihrer Tätigkeit getötet, acht mehr als im Jahr zuvor.

Der Verband Reporter ohne Grenzen spricht in seinem gleichzeitig veröffentlichten Jahresbericht von 67 im Dienst getöteten Journalisten, "einer mehr als im Jahr 2014" - in zusätzlichen 43 Fällen seien die Motive für die Taten bislang nicht eindeutig zu klären. Weltweit wurden in diesem Jahr laut ROG auch 27 Bürgerjournalisten und sieben Medienmitarbeiter getötet.

Allein 40 Prozent der getöteten Journalisten wurden von Islamisten wie Al-Kaida oder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ermordet. Das gefährlichste Land war wieder Syrien, auch wenn die Zahl der toten Reporter dort leicht zurückging. Das sei aber einfach damit zu erklären, dass es nicht mehr viele Journalisten in dem Land gebe und ausländische Medien kaum noch Reporter in das Kriegsgebiet schicken würden.

Neu auf der Liste der für Journalisten gefährlichsten Länder ist Frankreich - allein durch den islamistischen Angriff auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo". Auch im Irak, in Brasilien, Bangladesch, im Südsudan und im Jemen seien jeweils mindestens fünf Journalisten getötet worden.

"In viel zu vielen Ländern riskieren Journalisten ihr Leben, wenn sie über brisante Themen recherchieren oder die Mächtigen kritisieren", sagte ROG-Vorstandssprecherin Britta Hilpert. "Diese Zahlen zeigen, dass bislang alle internationalen Bemühungen ins Leere laufen, gezielte Gewalt gegen Journalisten zurückzudrängen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Wien verhindert - Verdächtiger festgenommen
Wien - Österreichs Hauptstadt soll in das Visier eines Attentäters geraten sein: Die Polizei nahm am Freitag einen Mann fest. Er habe einen Anschlag geplant. Die …
Terroranschlag in Wien verhindert - Verdächtiger festgenommen
Kommentar: Checks and Balances
Es stimmt natürlich: Der neue Mann im Weißen Haus steht für einen Zeitenwechsel. Was das für seine Politik konkret heißt, bleibt offen – zu oft hat sich der …
Kommentar: Checks and Balances
Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"
Washington - Es war eine Rede der Versprechungen und klarer Ansagen. Der neue US-Präsident kündigte den Kurs eines nationalen Egoismus an. Von heute an gelte "nur …
Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"
Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA
Washington - Die Ära Donald Trump hat begonnen, er ist bei seiner Amteinführung als 45. Präsident der USA vereidigt worden. Danach hielt Trump seine mit Spannung …
Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA

Kommentare