+
Merkur-Autor Mike Schier

Wer folgt auf den Bundespräsidenten?

Kommentar zur Gauck-Nachfolge: Spiel auf Zeit

  • schließen

München - Der Abschied des Bundespräsidenten bringt die Bundestagsparteien in Nöte. Doch am schwierigsten wird die Kandidatensuche für die Kanzlerin, meint Mike Schier.

Mehr als 470 Tage vor der Bundestagswahl 2017 hat der Wahlkampf begonnen. Die Ankündigung Joachim Gaucks stellt nicht nur Angela Merkel vor ein Problem, die mit ihren ersten beiden Kandidaten (Horst Köhler und Christian Wulff) gewaltigen Schiffbruch erlitt und vor der Wahl Gaucks vom eigenen Koalitionspartner verraten wurde (was der FDP bekanntlich nicht gut bekam). Der Abschied des Bundespräsidenten bringt auch die übrigen Bundestagsparteien in Nöte: Sie müssen schon bald politische Richtungsentscheidungen vornehmen, die sie eigentlich noch gerne ins Frühjahr hinausgeschoben hätten.

Sigmar Gabriel zum Beispiel. Der SPD-Chef, der sich gerade vorsichtig bemüht, seine umfragengebeutelte Partei wieder nach links zu rücken, muss plötzlich offenlegen, wie weit er sich der Linkspartei wirklich annähern will. Oder die Grünen, die so gerne offen mit der Merkel-CDU flirten, jetzt aber womöglich doch in ein linkes Bündnis gepresst werden.

Für Merkel ist die Lage kompliziert 

Beide Parteien müssten eigentlich an einem Kandidaten Interesse haben, der möglichst nicht der Berliner Polit-Kaste entstammt. Am schwierigsten aber wird die Kandidatensuche für die geschwächte Kanzlerin: Sie braucht jemanden, der CDU und CSU hinter sich vereint, sich gleichzeitig jedoch so von der AfD absetzt, dass er am Ende nicht mit deren Stimmen gewählt wird. Letzteres wäre fast ebenso fatal wie eine Niederlage.

Weil die Lage so kompliziert ist, spielen jetzt erst einmal alle auf Zeit – offiziell weil Gauck noch eine Weile im Amt ist und im Herbst Landtagswahlen anstehen. Tatsächlich fürchten sie ganz banal: Wer sich zuerst bewegt, verliert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg bestätigt, türkische Medien feiern „Süperdogan“ - Özdemir warnt
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg bestätigt, türkische Medien feiern „Süperdogan“ - Özdemir warnt
Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute gefordert
Berlin (dpa) - EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat die Europäische Union aufgefordert, deutlich mehr Geld bereitzustellen, um illegale Migration über das …
Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute gefordert
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
Berlin (dpa) - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. Laschet sagte vor parteiinternen Beratungen: "Da steht mehr …
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Recep Tayyip Erdogan bleibt Präsident. In der Türkei veranlasst das viele Medien zu wahren Jubelstürmen. Im Ausland befürchten viele Kommentatoren nun schlimmes für die …
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.