+
AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry freut sich über das Wahlergebnis in Berlin.

Wahlen des Abgeordnetenhauses

Wer hat die AfD in Berlin gewählt?

Berlin - Bei den Wahlen des Berliner Abgeordnetenhauses schaffte es die AfD von null auf ganze 14,2 Prozent der Stimmen. Aber wer machte die AfD zur fünftstärksten Kraft in der Hauptstadt?

Viele AfD-Wähler waren vorher Nicht-Wähler. Laut einer Analyse der Forschungsgruppe Wahlen konnte die Partei in Berlin zudem recht viele CDU-Anhänger für sich gewinnen (22 Prozent). Von der SPD kamen 12 Prozent, von den Piraten 10 Prozent der AfD-Wähler. Aus dem Lager der Linken kamen 7, von FDP und Grünen jeweils 2 Prozent der Stimmen. Das weitaus größte AfD-Lager (45 Prozent) ging 2011 nicht zur Wahl beziehungsweise war ein Anhänger anderer Parteien.

Die noch junge Partei stelle für alle Parteien eine Konkurrenz dar, schreibt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Berlinweit kommt die AfD aus dem Stand auf 14,2 Prozent.

Wahl in Berlin: Hoher Anteil von älteren Wählern

Größeren Zuspruch erhielt sie in Gebieten mit geringer Kirchenzugehörigkeit oder einem hohen Anteil von älteren Wählern. Wo viele Ausländer wohnen, wird eher weniger AfD gewählt. Unter den Berliner Bezirken ist Marzahn-Hellersdorf die AfD-Hochburg. Dort erhielt die AfD 23,6 Prozent der Zweitstimmen und wurde stärkste Partei vor der Linken mit 0,1 Punkten Vorsprung.

Das Wahllokal mit den meisten AfD-Stimmen liegt im Bezirk Pankow. Im Wahllokal 201 nahe der nördlichen Stadtgrenze zu Brandenburg mit Vorortcharakter verzeichnete die Partei 37,1 Prozent der Zweitstimmen.

Besonders stark ist die AfD in Berlin mit 21 Prozent bei den 45- bis 59-jährigen Männern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Harte politische Attacken und anzügliche Andeutungen - Donald Trumps Rede bei einer Pfadfinderversammlung kam nicht gut an. Jetzt musste sich der Oberpfadfinder …
Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen
Nach einer neuen Welle der Gewalt hat sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für die Verhängung der Todesstrafe für Terroristen ausgesprochen.
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen
Hofreiter attackiert Merkel: „Heuchelei zur Kunstform gemacht“
Harte Worte: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter ist sauer auf Angela Merkel. Ein wichtiges Thema interessiere die Kanzlerin in Wahrheit „einen Dreck“, wettert er.
Hofreiter attackiert Merkel: „Heuchelei zur Kunstform gemacht“
Söder: Keine dritte Startbahn vor 2018 - Reiter will weitere Zahlen sehen
Eile? Mitnichten. Der Aufsichtsrat des Flughafens hat sich darauf verständigt, die Startbahn-Entscheidung zu vertagen. München als Mitgesellschafter will neue Zahlen – …
Söder: Keine dritte Startbahn vor 2018 - Reiter will weitere Zahlen sehen

Kommentare