+
Margarete Bause hat es für die Grünen in den Bundestag geschafft.

Abgeordnete aus der Region

Wer von Neuwahlen profitieren könnte - und wer um sein Mandat bangt

  • schließen

Über den Einzug in den Bundestag durften sich manche Abgeordnete nur für ein paar Wochen freuen. Bei Neuwahlen könnten sie ihr Mandat verlieren – andere Politiker wittern gerade dann ihre zweite Chance.

München – Margarete Bause war die letzte, die es wahrhaben wollte. Auch nicht, als auf der Wahlparty der Grünen klar wird, dass es die 58-Jährige in den Bundestags schafft. Bause blieb stur, auf der Party und beim Dankesessen danach. Erst daheim, nach Mitternacht, traute sie sich. Sie lächelte, freute sich. „Ich hatte nicht damit gerechnet“, sagt sie. Plötzlich musste Bause eine Wohnung in Berlin organisieren, ein Büro einrichten, Mitarbeiter suchen. Vier Wochen hat sie dafür gebraucht. „Ich hatte mich gefreut, dass es jetzt inhaltlich losgeht.“

Stattdessen könnte ihre Zeit in Berlin nach wenigen Wochen schon vorbei sein. Es drohen Neuwahlen. Elf Grüne aus Bayern haben es nach Berlin geschafft, Bause stand auf Listenplatz neun. „Das politische Geschäft ist immer ein Risiko – ich kann mich schnell umstellen“, sagt sie nüchtern. Auch sei sie schnell wieder im Wahlkampfmodus, wenn es nötig wird.

Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie die Ergebnisse der Münchner Wahlbezirke.

Trotz Wahlniederlage: BdV-Präsident würde noch einmal antreten

Während Abgeordnete wie Bause um ihr Mandat bangen müssen, wittern knapp Gescheiterte eine neue Chance. Bernd Fabritius ist so einer. Der Präsident des Bundes der Vertriebenen (BdV) war sich sicher, es über die Liste für die CSU erneut in den Bundestag zu schaffen. Der Plan scheiterte. Natürlich gab es da diesen ernüchternden Wahlabend im heimischen Wohnzimmer, an dem Fabritius mit dem Bundestag abgeschlossen hat. Spricht man ihn nun aber auf Neuwahlen an, klingt der Rechtsanwalt kämpferisch: „Ich möchte mich als Politiker nicht zur Ruhe setzen, habe in meiner ersten Wahlperiode sprichwörtlich Blut geleckt.“

Bernd Fabritius hat kein Mandat, würde aber für die CSU erneut antreten.

Von seinen Mitarbeitern im Berliner Büro musste er sich schon trennen. „Ich war froh, dass sie geschlossen bei einem anderen Abgeordneten untergekommen sind.“ Jeder Mitarbeiter habe ihm aber zugesagt, sofort zurückzukommen, sollte Fabritius doch noch ein Mandat bekommen. Und wenn es bei einem möglichen zweiten Anlauf nicht klappt? Dann hofft er auf das Amt des Integrationsbeauftragten oder ein Mandat im Europaparlament, um für den BdV weiter Einfluss ausüben zu können. „Man muss immer flexibel bleiben“, sagt der 52-Jährige.

Nicht ganz so flexibel hören sich SPD-Politiker an, die ein Mandat knapp verpasst haben. Gerade unter den Sozialdemokraten ist die Unsicherheit groß. Die Chancen bei Neuwahlen hängen maßgeblich davon ab, ob die SPD mit der gleichen Kampagne und mit gleichem Führungspersonal antritt, heißt es. Die Hoffnung: bitte wechseln.

Lesen Sie auch: So dramatisch verlor die CSU in jedem Münchner Viertel

Ex-AfD-Chefin Petry muss um Mandat bangen

In der unangenehmsten Situation wäre Frauke Petry. Sie verließ die AfD fünf Tage nach der Wahl, gründete „Die blaue Partei“ – mit Bundestagsmandat im Rücken. Das müsste sie sich mit ihrer neuen kleinen Partei neu erkämpfen. Unwahrscheinlich, dass es gelingt. Ob „Die blaue Partei“ antreten würde, ist offen. Petry erklärte im sozialen Netzwerk Facebook lediglich, man werde das „rechtzeitig verkünden“.

Bei Neuwahlen würde es Frauke Petry wohl nicht in den Bundestag schaffen.

CSU-Frau Albsteiger will nicht mehr - vorerst

Unter dem Titel „Kein Abschied“ hat Katrin Albsteiger auf ihrer Webseite dann doch Abschied genommen. Die 34-Jährige bekommt für die CSU kein erneutes Mandat, hat derzeit aber ganz andere Gedanken. Albsteiger erwartet in Kürze ihr zweites Kind. Der Plan war klar: Pause bis März, dann wieder ab in die freie Wirtschaft. Ihre Chancen bei der Wahl hatte sie auf 50:50 beziffert, das Scheitern war kein Schock. „Ich trauere Dingen auch nicht hinterher – aber wenn man das Büro ausräumt, wird es sehr real. Es geht ja auch um die Mitarbeiter.“ 

Katrin Albsteiger von der CSU hält sich eine erneute Kandidatur offen.

Eine Rückkehr ins politische Geschäft schloss Albsteiger für die Zukunft nicht aus. „Dass die Zukunft schon in einigen Wochen sein könnte, war bis vor kurzem nicht vorstellbar“, sagt sie jetzt. Ob sie erneut kandidieren würde, weiß Albsteiger noch nicht. „Ich bin in einer speziellen Situation.“ Nach der Geburt ihres Kindes müsste sie schon bald in den Wahlkampf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Brexit-Chaos: May warnt vor Putsch - Merkel soll Regierungserklärung abgeben
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Neues Brexit-Chaos: May warnt vor Putsch - Merkel soll Regierungserklärung abgeben
EU-Länder stehen hinter Brexit-Abkommen - May bangt weiter
Augen zu und durch: Nach dem Durchbruch beim Brexit wollen beide Seiten endlich einen Haken an den Austrittsvertrag machen. Doch noch ist es nicht soweit.
EU-Länder stehen hinter Brexit-Abkommen - May bangt weiter
Pressekonferenz: Söder nennt Pläne für CSU - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer im Januar als CSU-Chef beerben. Am Montag gibt er eine Pressekonferenz zu seinen Visionen für die Partei. Der …
Pressekonferenz: Söder nennt Pläne für CSU - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in Flüchtlingspolitik vor
Parteivorsitz-Kandidat Friedrich Merz versuchte, sich am Sonntagabend bei Anne Will klar von der amtierenden CDU-Chefin Merkel abzugrenzen. Danach gibt es den Vorwurf, …
Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in Flüchtlingspolitik vor

Kommentare