+
Wertekunde für Flüchtlinge: Angela Merkel hält das für Ländersache.

Integration von Migranten

Wertekunde-Unterricht für Flüchtlingskinder? So steht Kanzlerin Merkel dazu

Aus der Union kommt der Vorschlag, für Flüchtlingskinder einen deutschlandweiten Wertekunde-Unterricht einzuführen. So soll Integration gefördert werden. Kanzlerin Merkel hat dazu eine klare Meinung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht bei der Vermittlung rechtsstaatlicher Prinzipien an Flüchtlinge die Bundesländer gefragt. „Jedes Land wird seinen eigenen Weg finden“, sagte Merkel angesichts der Kulturhoheit der Bundesländer beim Spitzentreffen der Unionsfraktionschefs aus dem Bund und den Ländern am Montag in Frankfurt. Der Bund habe hier nicht zu organisieren.

Die Chefs der Unionsfraktionen von Bund und Ländern fordern einem Medienbericht zufolge einen deutschlandweiten Wertekunde-Unterricht für Kinder von Flüchtlingen, wie die „Rheinische Post“ (Montag) berichtete. In dem Entwurf der Unionsfraktionschefs heißt es laut der Zeitung: „Die Integration derer, die in Deutschland bleiben können, hat - nicht zuletzt zur Wahrung des gesellschaftlichen Friedens - Priorität. Dazu gehört über den notwendigen Willen zum Spracherwerb hinaus auch die bundesweite Einführung von Rechtsstaatsklassen bzw. Wertekundeunterricht, um Flüchtlingen die Werte und Grundregeln unseres Rechtsstaates zu vermitteln.“

Lesen Sie auch: „Quatsch“, „unsäglich“, „Sprüche“: Dobrindt erntet Kritik - auch in der Union

Merkel lobt ein Modell aus Hessen

Merkel lobte den „hessischen Weg“ mit dem ehrenamtlichen Engagement von Juristen, die seit 2015 Flüchtlingen Grundlagen des deutschen Rechtssystems vermitteln. „Ich finde es toll, dass hier in Hessen Staatsanwälte und Richter bereit sind, sich über das berufliche Maß hinaus zu engagieren“, sagte sie.

Bei den Rechtsstaatsklassen gehe es darum, nicht nur jene Kinder und Jugendlichen zu erreichen, die ohnehin der Schulpflicht unterliegen, sondern auch die 20 oder 30 Jahre alten Zuwanderer, die praxisnah über die in Deutschland geltenden Regeln und Rechtsvorstellungen lernen können, sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und sprach von guten Erfahrungen des Bundeslandes, sich nicht nur auf die schulpflichtigen Zuwanderer zu konzentrieren, sondern auch „alle anderen, die hierher kommen“.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) lehnt „Rechtsstaatsklassen“ für Kinder von Flüchtlingen ab. „Das ist kontraproduktiv, weil die Schülerinnen und Schüler separiert, statt integriert werden“, sagte die GEW-Bundesvorsitzende Marlis Tepe der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag). Vielmehr müsse „über die Frage eines gemeinsamen Faches“ neu nachgedacht werden. Dabei komme es darauf an, im gemeinsamen Unterricht Fragen von rechtlichen Normen, Ethik, Religionen und Werten zu behandeln.

Auch interessant: Macht Söder Schule? Unions-Politiker fordern bundesweit Wertekunde für Flüchtlinge

Die Fraktionsspitzen von CDU und CSU wollen zum Abschluss ihres turnusmäßigen Treffen am Dienstag ein gemeinsames Papier zum Werteunterricht für Flüchtlinge verabschieden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Immer wieder attackiert Donald Trump den Iran scharf. Nun warnt er die Regierung in Teheran vor schwerwiegenden Konsequenzen, sollte die ihre Drohungen gegen die USA …
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
„Korrupte Medien!“ Trump schießt wegen Putin-Treffen gegen Presse
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
„Korrupte Medien!“ Trump schießt wegen Putin-Treffen gegen Presse

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion