+
Guido Westerwelle (l.) und Serbiens Vize-Regierungschef Aleksandar Vucic.

Abkommen mit dem Kosovo

Westerwelle in Serbien: "Die Zeit drängt"

Belgrad - Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat bei einem Besuch in Serbien die rasche Umsetzung des Normalisierungsabkommens mit dem Kosovo gefordert.

Dies sei eine wesentliche Voraussetzung für Serbiens weitere Annäherung an die EU, sagte Westerwelle am Sonntagabend in Belgrad.

Der serbische Vize-Regierungschef Aleksandar Vucic äußerte sich zuversichtlich über einen Termin noch im Juni für EU-Beitrittsverhandlungen seines Landes. Von Deutschland erwarte Serbien Unterstützung bei der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes und „sehr viel mehr Investitionen“. Vucic gilt als Vater des vor einem Monat geschlossenen Pakts mit dem Kosovo.

Einen Termin für Beitrittsverhandlungen soll Belgrad nur bekommen, wenn das Brüsseler Abkommen in Ansätzen auch angewendet wird. Es sieht unter anderem den Rückzug der serbischen Behörden aus dem Norden des Kosovos vor. Das Kosovo war einst eine serbische Provinz und ist seit 2008 unabhängig.

In diesen Ländern können Sie mit dem Euro bezahlen

Jetzt auch in Lettland: Hier können Sie mit dem Euro bezahlen

An diesem Montag trifft Westerwelle mit dem serbischen Präsidenten Tomislav Nikolic und Ministerpräsident Ivica Dacic zusammen. Dann geht es weiter nach Pristina zu Gesprächen mit Regierungschef Hashim Thaci.

Vor seiner Reise hatte Westerwelle beide Seiten dazu aufgerufen, das von der EU vermittelte Abkommen jetzt „rasch, effektiv und nachhaltig“ umzusetzen. „Allen Beteiligten muss klar sein, dass die Zeit drängt. Worten sollten jetzt sichtbare Taten folgen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Von der Leyen bei US-Verteidigungsminister Mattis: Besuch im politischen Minenfeld
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht in stürmischen Zeiten ihren US-Kollegen James Mattis. Im Pentagon dürfte es um unangenehme Themen gehen.
Von der Leyen bei US-Verteidigungsminister Mattis: Besuch im politischen Minenfeld
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.