+
Guido Westerwelle (l.) und Serbiens Vize-Regierungschef Aleksandar Vucic.

Abkommen mit dem Kosovo

Westerwelle in Serbien: "Die Zeit drängt"

Belgrad - Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat bei einem Besuch in Serbien die rasche Umsetzung des Normalisierungsabkommens mit dem Kosovo gefordert.

Dies sei eine wesentliche Voraussetzung für Serbiens weitere Annäherung an die EU, sagte Westerwelle am Sonntagabend in Belgrad.

Der serbische Vize-Regierungschef Aleksandar Vucic äußerte sich zuversichtlich über einen Termin noch im Juni für EU-Beitrittsverhandlungen seines Landes. Von Deutschland erwarte Serbien Unterstützung bei der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes und „sehr viel mehr Investitionen“. Vucic gilt als Vater des vor einem Monat geschlossenen Pakts mit dem Kosovo.

Einen Termin für Beitrittsverhandlungen soll Belgrad nur bekommen, wenn das Brüsseler Abkommen in Ansätzen auch angewendet wird. Es sieht unter anderem den Rückzug der serbischen Behörden aus dem Norden des Kosovos vor. Das Kosovo war einst eine serbische Provinz und ist seit 2008 unabhängig.

In diesen Ländern können Sie mit dem Euro bezahlen

Jetzt auch in Lettland: Hier können Sie mit dem Euro bezahlen

An diesem Montag trifft Westerwelle mit dem serbischen Präsidenten Tomislav Nikolic und Ministerpräsident Ivica Dacic zusammen. Dann geht es weiter nach Pristina zu Gesprächen mit Regierungschef Hashim Thaci.

Vor seiner Reise hatte Westerwelle beide Seiten dazu aufgerufen, das von der EU vermittelte Abkommen jetzt „rasch, effektiv und nachhaltig“ umzusetzen. „Allen Beteiligten muss klar sein, dass die Zeit drängt. Worten sollten jetzt sichtbare Taten folgen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare