+
Von einer Rückkehr in die Politik will Westerwelle im Moment nichts wissen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Westerwelle erstmals wieder bei Termin in Berlin

Berlin (dpa) - Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich zum ersten Mal seit Bekanntwerden seiner Krebserkrankung wieder bei einem Termin in Berlin gezeigt. Der 53-Jährige nahm am Donnerstagabend an einem Empfang seiner Stiftung "Westerwelle Foundation" teil.

Bei dem früheren FDP-Chef war im Juni 2014 - ein halbes Jahr nach dem Abschied aus dem Auswärtigen Amt - akute Leukämie festgestellt worden. Daraufhin musste er sich einer Chemotherapie unterziehen.

In den vergangenen Monaten hatte er außerhalb von Berlin bereits wieder an verschiedenen Veranstaltungen teilgenommen. Westerwelle war unter anderem beim CHIO-Reitturnier in Aachen und bei den Festspielen in Salzburg. Wegen seiner Erkrankung ist er aber immer noch in ambulanter Behandlung.

Die "Westerwelle Foundation" ist in der internationalen Politikberatung tätig. Der Empfang am Donnerstagabend fand zum Auftakt eines Wochenend-Seminars statt, zu dem die Stiftung knapp zwei Dutzend "Young Leaders" aus dem Ausland nach Berlin geladen hat.

Westerwelle Foundation

Westerwelle auf Facebook

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
Die Türkei, der Brexit und die Migration: Auf dem EU-Gipfel haben Kanzlerin Angela Merkel und ihre europäischen Kollegen etliche dicke Bretter zu bohren.
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
Hamas-Vertreter bekräftigt Ziel der Zerstörung Israels
Zwischen der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas und der gemäßigteren Fatah mag ein Frieden näher rücken - doch an Israel richtet der Gaza-Chef der Hamas …
Hamas-Vertreter bekräftigt Ziel der Zerstörung Israels
Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Das CSU-regierte Bayern rühmt sich gerne einer besonders konsequenten Abschiebepraxis. Der Vergleich mit den anderen Bundesländern zeigt aber, dass das heiße Luft ist.
Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Nicht nur Männer töten im Namen des Terrors. Der IS trainiert auch Minderjährige als Kämpfer. Der Verfassungsschutz warnt vor einer neuen Dschihadisten-Generation und …
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland

Kommentare