+
Außenminister Guido Westerwelle (FDP)

Wegen Terrorismus-Gefahr

Westerwelle gegen Waffen für Syrien-Rebellen

Nürnberg - Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) lehnt Waffenlieferungen an die syrische Opposition weiter strikt ab.

Es gebe eine Reihe ziviler Möglichkeiten, die Opposition zu unterstützen, sagte Westerwelle am Donnerstag bei einer Tagung in Nürnberg. „Wer Waffen liefert, muss sicherstellen, dass die Waffen nicht in die Hände von Dschihadisten und Terroristen gelangen“, warnte er.

„Ich sehe hier eine besondere Sensibilität in Deutschland, weil manche Gruppen Damaskus als Etappenziel auf dem Weg nach Jerusalem sehen.“ Zugleich lehnte er eine militärische Lösung des Syrien-Konflikts ab. „Wir müssen uns erst um eine politische Lösung bemühen, auch wenn die Chancen dafür nicht groß sind.“

Schwere Explosion erschüttert Damaskus - Zerstörung und viele Tote

Schwere Explosion erschüttert Damaskus - Zerstörung und viele Tote

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Barcelona-Anschlag: Hier wohnte der Hauptverdächtige
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - über 100 Menschen wurden verletzt, mindestens 14 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
News-Ticker: Barcelona-Anschlag: Hier wohnte der Hauptverdächtige
Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Zwischen Deutschland und der Türkei herrscht eine zunehmend frostige Stimmung. In kaum einem Punkt herrscht Einigkeit. Jetzt will Erdogan die Deutschtürken zur …
Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Touristin erzählt: „Ich habe drei Terror-Attacken in drei Monaten überlebt“
Nach dem Anschlag von Barcelona erzählt eine Australierin eine spektakuläre Geschichte: Sowohl in der katalonischen Hauptstadt, als auch in Paris und London sei sie nur …
Touristin erzählt: „Ich habe drei Terror-Attacken in drei Monaten überlebt“
BKA legt Journalist Gründe für Entzug der G20-Akkreditierung offen
Die Sicherheitsbehörden haben einem Journalisten ihre Gründe für den Entzug seiner Akkreditierung während des G20-Gipfels in Hamburg dargelegt.
BKA legt Journalist Gründe für Entzug der G20-Akkreditierung offen

Kommentare