+
Guido Westerwelle ist an Leukämie erkrankt.

Leukämie-kranker Ex-FDP-Chef

Kampf gegen den Krebs: Westerwelle optimistisch

Berlin - Der frühere FDP-Chef und Ex-Bundesaußenminister Guido Westerwelle hofft nach seiner Leukämie-Erkrankung auf weitere Besserung: "Ich bin ausgesprochen zuversichtlich."

Das sagte Westerwelle der "Bild"-Zeitung vom Montag. Knapp ein Jahr nach seiner Diagnose schlage die Behandlung des Onkologen-Teams um Professor Michael Hallek an der Universitätsklinik Köln an und die Genesung zeige Fortschritte, schrieb das Blatt. Auf die Frage, wann eine Rückkehr in den Alltag möglich sei, erklärte Westerwelle: "Es wird werden." Das schrieb er auch auf seiner Facebook-Seite, wo er sich für die "guten Wünsche" bedankte.

Am Wochenende hatte sich Westerwelle erstmals seit langer Zeit wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Er besuchte gemeinsam mit seinem Lebenspartner Michael Mronz in Aachen ein Reitturnier, dessen Chefvermarkter dieser ist.

Der 53-Jährige war im Juni 2014 wegen akuter Leukämie in stationäre Behandlung gekommen.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - „H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht …
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare