+
Guido Westerwelle ist an Leukämie erkrankt.

Leukämie-kranker Ex-FDP-Chef

Kampf gegen den Krebs: Westerwelle optimistisch

Berlin - Der frühere FDP-Chef und Ex-Bundesaußenminister Guido Westerwelle hofft nach seiner Leukämie-Erkrankung auf weitere Besserung: "Ich bin ausgesprochen zuversichtlich."

Das sagte Westerwelle der "Bild"-Zeitung vom Montag. Knapp ein Jahr nach seiner Diagnose schlage die Behandlung des Onkologen-Teams um Professor Michael Hallek an der Universitätsklinik Köln an und die Genesung zeige Fortschritte, schrieb das Blatt. Auf die Frage, wann eine Rückkehr in den Alltag möglich sei, erklärte Westerwelle: "Es wird werden." Das schrieb er auch auf seiner Facebook-Seite, wo er sich für die "guten Wünsche" bedankte.

Am Wochenende hatte sich Westerwelle erstmals seit langer Zeit wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Er besuchte gemeinsam mit seinem Lebenspartner Michael Mronz in Aachen ein Reitturnier, dessen Chefvermarkter dieser ist.

Der 53-Jährige war im Juni 2014 wegen akuter Leukämie in stationäre Behandlung gekommen.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird von Tag …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Gespräche: Heute „Letzter Versuch“ für Einigung
Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Jamaika-Gespräche: Heute „Letzter Versuch“ für Einigung
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Die Schlammschlacht ist eröffnet: Nach Ilse Aigners Vorstoß einer Urwahl und den Reaktionen aus der CSU hat das Hauen und Stechen in der Partei eine neue Qualität …
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

Kommentare