+
Westerwelle traft sich in Kairo mit Parteichef Mohammed Morsi

Westerwelle: Gespräch mit Muslimbruder ermutigend

Kairo - Außenminister Guido Westerwelle ist bei seinem Ägypten-Besuch erneut für mehr Offenheit und Respekt gegenüber islamisch-demokratischen Kräften eingetreten.

Ein Gespräch mit dem Vorsitzenden der Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, die aus der Muslimbruderschaft hervorgegangen ist, bezeichnete er am Dienstag als ermutigend. Parteichef Mohammed Morsi habe ein klares Bekenntnis zu Pluralität und Friedenswahrung insbesondere gegenüber Israel abgegeben. “Aber natürlich werden wir unsere Gesprächspartner an den Worten und dann vor allen Dingen an den Taten messen.“

Die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit ist mit 47 Prozent der Sitze die mit Abstand stärkste Kraft im neu gewählten ägyptischen Parlament. Die radikal-islamischen Salafisten stellen ein Viertel der Parlamentarier. Die christliche Minderheit ist im Parlament dagegen deutlich unterrepräsentiert.

Bilder von Westerwelles Nahost-Reise

Bilder von Westerwelles Nahost-Reise

Am zweiten Tag seines Ägypten-Besuchs traf Westerwelle unter anderen den Vorsitzenden des regierenden Militärrats, Mohammed Hussein Tantawi. Der Feldmarschall habe versichert, am Fahrplan zur Umsetzung des Demokratisierungsprozesses festzuhalten, hieß es anschließend aus Teilnehmerkreisen. Dazu zählen Präsidentschaftswahlen Ende Juni. Der aus 18 hochrangigen Offizieren bestehende Militärrat hatte nach dem Sturz des langjährigen Präsidenten Husni Mubarak vor einem Jahr für eine Übergangszeit die Macht in Ägypten übernommen.

Am Abend reist Westerwelle nach Israel weiter. Am Mittwoch will er auch die palästinensischen Gebiete besuchen. Der FDP-Politiker hatte seine fünftägige Nahostreise am Sonntag in Jordanien begonnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Naturschutzgebiete verkleinern - aus simplem Grund
Washington - US-Präsident Donald Trump hat eine Untersuchung mit dem Ziel angeordnet, einen Teil der Naturschutzgebiete der USA zu verkleinern.
Trump will Naturschutzgebiete verkleinern - aus simplem Grund
Trump-Regierung will "größte Steuerreform" in US-Geschichte
Donald Trump ist am Samstag 100 Tage im Amt. Bei Prestigeprojekten aber kommt er nicht voran. Er hatte außerdem eine "historische Steuerreform" versprochen.
Trump-Regierung will "größte Steuerreform" in US-Geschichte
Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Nicht nur in autoritären Staaten wie Nordkorea ist die Pressefreiheit in höchster Bedrängnis, auch im Westen zeichnet sich ein Umschwung an. Ein Kommentar von Georg …
Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht
Berlin - Die SPD hat die Frauenpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. Generalsekretärin Katarina Barley wurde deutlich. 
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht

Kommentare