+
Gegen den Einsatz deutscher Soldaten in Libyen: Außenminister Guido Westerwelle.

Westerwelle: Keine deutschen Soldaten nach Libyen

Berlin - Außenminister Guido Westerwelle hat kategorisch eine deutsche Teilnahme an einer eventuellen Militärintervention in Libyen ausgeschlossen.

“Wir Deutsche werden uns auch international nicht an einem Krieg in Libyen beteiligen“, sagte er am Donnerstag in Berlin. Nach dieser Vorgabe werde sich die Bundesregierung auch bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York verhalten.

Unverändert sehr skeptisch bewertet Westerwelle auch die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen. Dies wäre mit erheblichen Risiken verbunden. Wenn ein solcher Schritt nicht das gewünschte Ergebnis bringe, müssten als Konsequenz möglicherweise Bodentruppen zum Einsatz gebracht werden. Dies halte er nicht für verantwortbar.

Westerwelle plädierte für weitergehende Sanktionen, um das Regime von Diktator Muammar al-Gaddafi von der Macht zu vertreiben. Er verwies darauf, dass der UN-Sicherheitsrat auch die Möglichkeit habe, Schritte in Richtung eines Waffenstillstands in Libyen zu fordern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Angela Merkel reist zu US-Präsident Donald Trump - in einem höchst angespannten Umfeld. Das deutsch-amerikanische Verhältnis ist schlecht. Es geht um Zölle und den …
Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Vor wenigen Monaten drohte noch der Ausbruch eines Kriegs wegen des Atomkonflikts mit Nordkorea. Am Freitag reden Machthaber Kim und Südkoreas Präsident Moon erstmals …
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Deutschland hinkt den eigenen Klimaschutz-Plänen hinterher. Um guten Willen zu zeigen, hat die GroKo einen Extra-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. Doch die …
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
Drei Tage haben Beate Zschäpes Verteidiger plädiert. Sie fordern zwar eine lange Haftstrafe für ihre Mandantin - aber nicht wegen Mordes.
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft

Kommentare