Arzt versorgt Fahrgast: Verspätungen auf S-Bahn-Stammstrecke 

Arzt versorgt Fahrgast: Verspätungen auf S-Bahn-Stammstrecke 
+
"Ich bin zuversichtlich. Es wird werden": Guido Westerwelle zeigt sich wieder in der Öffentlichkeit. Foto: Rolf Vennenbernd

Westerwelle nach Krebstherapie optimistisch: "Es wird werden"

Aachen (dpa) - Knapp ein Jahr nach Bekanntwerden seiner Krebserkrankung hat sich der frühere Bundesaußenminister Guido Westerwelle optimistisch zu seiner Genesung geäußert. "Ich bin zuversichtlich. Es wird werden", schrieb er auf seiner Facebook-Seite.

Der 53-jährige ehemalige FDP-Chef und Außenminister hatte sich am Sonntag erstmals seit langer Zeit wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Er war Zuschauer beim Weltfest des Pferdesports in Aachen und sah sich den traditionsreichen Großen Preis an. Sein Mann Michael Mronz ist Sportmanager und Chefvermarkter des Turniers.

Veranstalter des Reitturniers

Westerwelle auf Facebook

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

NSA-Ausschuss: Opposition prüft rechtliche Schritte
Im NSA-Untersuchungsausschuss ist es zu einem offenen Eklat gekommen. Weil CDU und SPD den Abschlussbericht im Alleingang veröffentlicht haben, droht nun ein …
NSA-Ausschuss: Opposition prüft rechtliche Schritte
Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch bekommt Entschädigung
Eine muslimische Lehrerin, die ein Kopftuch trägt und bei der Bewerbung in Berlin abgelehnt wurde, bekommt Geld vom Land.
Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch bekommt Entschädigung
Britische Minderheitsregierung mit nordirischer DUP steht
Erst verspielt sie ihre Mehrheit, dann holt sie sich Hilfe von der rechten, nordirischen DUP. Die britische Premierministerin May hat sich mit den Unionisten auf eine …
Britische Minderheitsregierung mit nordirischer DUP steht
NRW: Laschet und Lindner unterzeichnen Koalitionsvertrag
Die Parteivorsitzenden von CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet und Christian Lindner, haben am Montag in Düsseldorf den Koalitionsvertrag unterschrieben.
NRW: Laschet und Lindner unterzeichnen Koalitionsvertrag

Kommentare