Drohnen-Debatte

Westerwelle warnt vor Roboter-Krieg

Berlin - In der Drohnen-Debatte hat Außenminister Guido Westerwelle vor der Entwicklung von autonomen Kampfrobotern gewarnt, die ohne menschlichen Einfluss agieren.

„Das halte ich für sehr gefährlich“, sagte der FDP-Politiker der Tageszeitung „Die Welt“ (Freitag). „Ich möchte nicht, dass menschliche Entscheidungen ausgeschaltet werden und wir uns in eine Richtung entwickeln, an deren Ende automatische, computergesteuerte Kampfeinsätze stehen.“

Über die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr muss dagegen nach Auffassung Westerwelles sicherheitspolitisch und ethisch diskutiert werden. „Dafür müssen wir uns Zeit nehmen“, sagte er. „Diese Debatte gehört nicht in den Wahlkampf mit seinen parteipolitischen Aufgeregtheiten, sondern muss anschließend in aller Differenziertheit geführt werden.“

Das Verteidigungsministerium prüft derzeit die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr. Dabei handelt es sich um umbemannte Flugzeuge, die allerdings von Menschen am Boden ferngesteuert werden. Rüstungsfirmen arbeiten aber auch schon an der Entwicklung von Kampfrobotern, die selbstständig agieren können.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl in Deutschland: Diese Stadt ist Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar"
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl in Deutschland: Diese Stadt ist Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar"
Giffey hält Burkinis im Schwimmunterricht für vertretbar
Schwimmunterricht mit Burkini? Für die CDU ist dies ein Einknicken vor dem Fundamentalismus, auch der Zentralrat der Muslime ist skeptisch. Für die Familienministerin …
Giffey hält Burkinis im Schwimmunterricht für vertretbar
Kramp-Karrenbauer: Kein Plan zur CDU-Ausdehnung nach Bayern
Berlin (dpa) - Die CDU setzt im erbitterten Asylstreit mit der CSU weiter auf eine Einigung mit der Schwesterpartei. Die CDU habe keinen Plan für eine Ausdehnung nach …
Kramp-Karrenbauer: Kein Plan zur CDU-Ausdehnung nach Bayern
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.