+
Guido Westerwelle ist noch immer nicht völlig gesund.

Ex-FDP-Chef selbst an Blutkrebs erkrankt

Westerwelle wirbt für Stammzellen-Spenden

Berlin - Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle (53) wirbt nach seiner Erkrankung an Blutkrebs für Stammzellen-Spenden.

Bei der Vorstellung seines Buchs „Zwischen zwei Leben“ am Sonntag in Berlin rief Westerwelle dazu auf, sich als Spender zur Verfügung zu stellen. Der ehemalige FDP-Chef hatte nach seiner Leukämie-Diagnose im vergangenen Jahr selbst Stammzellen aus dem Knochenmark eines Spenders transplantiert bekommen.

Allein in der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) sind inzwischen mehr als 5,7 Millionen potenzielle Spender registriert. Trotzdem fällt es immer noch schwer, passende Stammzellen zu finden. Westerwelle selbst musste kurz vor der ersten geplanten Transplantation erfahren, dass der Spender abgesprungen war.

Zu seinem heutigen Gesundheitszustand sagte er: „Mir geht es eigentlich ganz gut. Vor einem Jahr hätte ich diesen Zustand herbeigesehnt.“ Er sei aber immer noch nicht völlig gesund. „Ich habe einen Plan: zu überleben. Und mir mein altes Leben Schritt für Schritt zurückzuholen. Das ist der einzige Plan, den ich habe.“

Der frühere FDP-Vorsitzende hatte im Juni 2014 - ein halbes Jahr nach dem Ausscheiden aus dem Auswärtigen Amt - erfahren, dass er Leukämie hat. Er musste sich auch einer Chemotherapie unterziehen. Das Buch schrieb er zusammen mit dem ehemaligen „Stern“-Chefredakteur Dominik Wichmann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare