+
Jordaniens König Abdullah II. ist mit dem Westfälischen Friedenspreis ausgezeichnet worden. Foto: Kay Nietfeld

Vermittler in Nahost

Jordanischer König mit westfälischem Friedenspreis geehrt

Münster (dpa) - Jordaniens König Abdullah II. ist für seine Bemühungen um ein friedliches Zusammenleben im Nahen Osten mit dem Preis des Westfälischen Friedens ausgezeichnet worden. Bundespräsident Joachim Gauck hielt die Laudatio bei der Preisverleihung im Rathaus von Münster.

Er lobte vor allem das Engagement des Königs in der Flüchtlingskrise. "Sie und Ihre Landsleute setzen damit Maßstäbe für Humanität und Mitmenschlichkeit", sagte Gauck. Abdullah II. gilt dem Westen als verlässlicher Partner. Kritiker werfen Jordanien allerdings Demokratiedefizite vor. Der Preis erinnert an den Friedensschluss, mit dem der Dreißigjährige Krieg (1618-1648) beendet wurde.

Wirtschaftliche Gesellschaft für Westfalen und Lippe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Sie empfinde die „mangelnde Beachtung“ der Terroropfer und ihrer Angehöriger von Seiten des Staates alles „traurig und unwürdig“, klagte zuletzt die Partnerin eines beim …
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump will am Freitag nach Angaben eines Sprechers eine "sehr persönliche" Antrittsrede mit seiner "Vision für das Land" …
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Trump kommt - und mit ihm der Protest
Washington - Die USA kurz vor Trumps Amtsantritt. Seine Vereidigungs-Feierlichkeiten werden nicht ohne Proteste stattfinden. Hunderttausende Demonstranten haben sich …
Trump kommt - und mit ihm der Protest

Kommentare