+
Christopher Wylie bei seiner Befragung im britischen Unterhaus

Aussage beim britischen Parlament

Whistleblower behauptet: Facebook und andere Apps lauschen bei Usern mit

  • schließen

Der Facebook-Skandal beschäftigt die Politik - und er muss noch lange nicht auf dem Höhepunkt sein. Whistleblower Wylie hat vor dem britischen Unterhaus brisante Vorwürfe erhoben.

London - Facebook steckt in der Krise: Ein gigantisches Datenleak, das von der Firma Camebridge Analytica zur Wählerbeeinflussung missbraucht worden sein soll, heikle Gespräche mit erbosten Politiker in Deutschland, Großbritannien und den USA - Mark Zuckerberg hat so einige Sorgen. 

Möglich scheint aber, dass sich die Lage sogar noch weiter verschlimmert - und weitere Internetriesen in den Sog gezogen werden. Denn der frühere Cambridge Analytica-Mitarbeiter und Whistleblower Christopher Wylie hat nun vor einem Ausschuss des britischen Unterhauses eine äußerst brisante Aussage gemacht.

Whistleblower sagt: Apps schneiden Umgebungsgeräusche mit

Bei einer Befragung durch Abgeordnete am Dienstag erklärte Wylie laut einem Bericht der Daily Mail, Facebook und andere Firmen nutzten Smartphones, um bei ihren Usern mitzulauschen: „Nach meinem Verständnis verwenden Unternehmen - nicht nur Facebook, sondern generell Apps, die Audio mitschneiden - Aufnahmen, um den Umgebungs-Kontext zu verstehen“, sagte er auf eine Frage des Tory-Abgeordneten Damian Collins.

Zugleich beschwichtigte Wylie. „Das bedeutet nicht, dass sie lauschen, was Sie sagen. Es geht nicht um die Verarbeitung von natürlicher Sprache. Das wäre schwierig herauszufiltern.“ 

Allerdings könnten Apps analysieren, ob sich Nutzer in einem Umfeld mit lauten Konversationen, oder etwa am Arbeitsplatz aufhalten. Das Ziel: Werbeanzeigen maßgeschneidert ausspielen. Konkrete Namen weiterer betroffener Unternehmen nannte der Whistleblower offenbar nicht.

Schlagzeilen gemacht hatte zuvor bereits eine andere Behauptung Wylies. Mehreren Zeitungen erzählte der Kanadier am Dienstag, Cambridge Analytica sei mit anderen Unternehmen auch während der Pro-Brexit-Kampagne aktiv gewesen.

Grüne üben Kritik an Barleys Verhandlungen mit Facebook

Erst am Montag hatte Justizministerin Katarina Barley (SPD) Vertreter Facebooks zu einem Gespräch getroffen. Das Unternehmen habe sich unter anderem verpflichtet, alle Betroffenen unerlaubter Datennutzung zu informieren, sagte sie nach den Unterredungen. 

Allerdings gibt es auch Kritik an den Ergebnissen der Verhandlungen. „Viele der Dinge, die jetzt großspurig angekündigt werden, muss Facebook sowieso machen“, sagte der Netzexperte und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Konstantin von Notz, am Donnerstag in einem Interview mit dem rbb-Inforadio. Facebook sei „maximal unglaubwürdig“, betonte er.

Lesen Sie bei merkur.de*: Facebook-Konto löschen oder Anbieter-Wechsel? So einfach geht‘s bald

fn

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltbank warnt vor Zunahme der weltweiten Müllmenge
Washington (dpa) - Die Weltbank hat vor einer vehementen Zunahme des weltweiten Müllberges gewarnt. Die Menge des rund um den Erdball produzierten Mülls werde bis zum …
Weltbank warnt vor Zunahme der weltweiten Müllmenge
Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland
Besuch in Deutschland: Erdogan macht überraschenden Rückzieher
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel. Nun überrascht er mit einem Rückzieher. Die Türkei steckt weiter in der Krise. Der News-Ticker.
Besuch in Deutschland: Erdogan macht überraschenden Rückzieher
Kommentar: Groko am Rande des Nervenzusammenbruchs
Horst Seehofer bringt die Große Koalition nun schon zum zweiten Mal an den Rand des Scheiterns. Doch was, wenn der CSU-Chef und Bundesinnenminister nach dem 14. Oktober …
Kommentar: Groko am Rande des Nervenzusammenbruchs

Kommentare