+
Alexander Weber.

Kommentar

Wichtige Botschaften beim Besuch der Kanzlerin bei Erdogan

  • schließen

Berlin/Ankara - Zweieinhalb Stunden sprach Angela Merkel mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Ein Treffen, bei dem sich Merkel nicht vor den Karren Erdogans spannen ließ. Ein Kommentar.

Typisch Merkel. Ihr Besuch beim neuen Sultan vom Bosporus verlief so, wie die Kanzlerin seit fast zwölf Jahren regiert: unaufgeregt, ohne große Show-Inszenierungen, aber mit kleinen, deutlichen Signalen beharrlich ihr Ziel verfolgend. Mit ihrer ganzen Erfahrung hat sie auf dem glatten diplomatischen Parkett in Ankara das eine getan, ohne das andere zu lassen. Sie hat dem nach diktatorischer Macht greifenden Erdogan die Bedeutung von Gewaltenteilung, Opposition und Pressefreiheit in einer Demokratie erläutert, ohne Erdogan so zu brüskieren, dass der wutschnaubend den Flüchtlingspakt aufkündigt. Gleichzeitig besucht sie demonstrativ Oppositionspolitiker und weist Erdogans Aktivitäten gegen die Gülen-Anhänger in Deutschland in die Schranken des Rechtsstaats. Nein, vor den PR-Karren Erdogans spannen, wie die linke Opposition in Deutschland vor der Reise moralisierte, ließ sich Merkel nicht.

Dass sie in einem Zwei-Stunden-Gespräch aus einem autokratischen Saulus keinen demokratischen Paulus machen kann, der seinen (berechtigten) Kampf gegen den IS-Terror nicht länger ungerechtfertigt auf alles ausdehnt, was nur annähernd nach Opposition riecht, war klar. Dennoch hat sie im Vorfeld des Verfassungsreferendums öffentliche Botschaften gesetzt. Ob sie von der türkischen Bevölkerung verstanden und aufgenommen werden? Nach dem Votum im April wird man mehr wissen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA
Die USA wirken auf die Deutschen seit Donald Trumps Amtsantritt unsympathischer, das zeigt eine Umfrage. Viele schließen Amerika sogar als Urlaubsland aus. 
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA

Kommentare