+
Soldaten der Bundeswehr in der Ausbildungseinrichtung Bnaslawa nahe Erbil im Irak. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Bundeswehr-Auslandseinsätze

Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung

Berlin (dpa) - Im Bundestag gibt es Kritik am Vorstoß der Verteidigungsministerin zur Verlängerung der Auslandseinsätze der Bundeswehr um ein Jahr.

"Der Bundestag darf der geschäftsführenden Bundesregierung keinen Blankoscheck ausstellen", sagte Grünen-Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Auch Vertreter von FDP und Linken äußerten sich ablehnend.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dringt auf eine Verlängerung der wichtigsten Auslandseinsätze der Bundeswehr im Frühjahr um ein volles Jahr - unabhängig vom Stand der Regierungsbildung. "Ich würde es begrüßen, wenn wir die Einsätze im Frühjahr verlängern - und zwar nicht nur für drei Monate, sondern wieder im üblichen Rhythmus für ein Jahr", hatte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe gesagt. Sie werde in einigen Wochen mit allen Fraktionen des Bundestags darüber sprechen. Die Partner Deutschlands verließen sich darauf, dass die Bundeswehr in diesen Einsätzen weiter zu ihnen stehe. Außerdem bräuchten die Soldaten eine klare Rechtsgrundlage.

Brugger argumentierte, gerade Mandate wie die Einsätze im Irak und in Syrien hätten gravierende Fehler, die schnellstmöglich behoben werden müssen. FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff gab zu bedenken, dass man im neuen Jahr "stärker über die konkrete Ausgestaltung debattieren" müsse. Linken-Fraktionsvize Sevim Dagdelen warnte davor, die Einsätze "blindlings" zu verlängern: "Die Mandate müssen dringend auf den Prüfstand." Vor allem der Irak sei ein Beispiel dafür, dass eine Verlängerung um ein Jahr ein hohes Risiko berge: Die Situation vor Ort sei völlig unklar, sagte Dagdelen den Funke-Zeitungen.

Bmvg zu Mandatsverlängerungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage-Demütigung für Nahles - wird die Misere tatsächlich immer schlimmer?
Die SPD kommt nicht aus ihrem Umfragetief heraus. Altkanzler Gerhard Schröder warnt seine Partei, jetzt einen bestimmten Kurs zu fahren.
Umfrage-Demütigung für Nahles - wird die Misere tatsächlich immer schlimmer?
Rechtsextremismus bei der Polizei: Innenminister macht klare Ansage
Die Grünen im Bundestag wollen Innenminister Horst Seehofer zu Rechtsextremismus in Sicherheitsbehörden befragen. In Frankfurt gibt es einen Verdacht gegen Polizisten. …
Rechtsextremismus bei der Polizei: Innenminister macht klare Ansage
Alice Weidel mit Lähmungserscheinungen: AfD-Politikerin kann Wohnung nicht verlassen
Alice Weidel kann ihre Wohnung derzeit nicht verlassen. Die AfD-Politikerin ist weitestgehend ans Bett gefesselt. Ihr Sprecher bestätigt: Sie wurde in einer Klinik …
Alice Weidel mit Lähmungserscheinungen: AfD-Politikerin kann Wohnung nicht verlassen
AfD scheitert mit Klage gegen Merkels Flüchtlingspolitik
Dass die Kanzlerin 2015 Tausende Flüchtlinge ohne große Kontrollen ins Land ließ, gefällt nicht allen. Die AfD wollte mit einer Verfassungsklage gegen diese Entscheidung …
AfD scheitert mit Klage gegen Merkels Flüchtlingspolitik

Kommentare