Nach einer Schätzung der Stadt Leipzig kamen 1500 Anhänger zur Kundgebung auf den zentralen Augustusplatz. Angemeldet waren 15 000 bis 20 000 Teilnehmer. Foto: Sebastian Willnow
1 von 7
Nach einer Schätzung der Stadt Leipzig kamen 1500 Anhänger zur Kundgebung auf den zentralen Augustusplatz. Angemeldet waren 15 000 bis 20 000 Teilnehmer. Foto: Sebastian Willnow
Demonstranten und Polizisten stehen sich auf dem Augustusplatz in Leipzig gegenüber. Foto: Hendrik Schmidt
2 von 7
Demonstranten und Polizisten stehen sich auf dem Augustusplatz in Leipzig gegenüber. Foto: Hendrik Schmidt
Fahnen von Teilnehmern der Legida-Demo. Foto: Hendrik Schmidt
3 von 7
Fahnen von Teilnehmern der Legida-Demo. Foto: Hendrik Schmidt
Polizisten beobachten in Leipzig den Aufzug von Teilnehmern einer Demonstration gegen die islamkritische Bewegung Legida. Foto: Hendrik Schmidt
4 von 7
Polizisten beobachten in Leipzig den Aufzug von Teilnehmern einer Demonstration gegen die islamkritische Bewegung Legida. Foto: Hendrik Schmidt
Teilnehmer von Legida ziehen mit Deutschlandfahnen durch Leipzig. Foto: Hendrik Schmidt
5 von 7
Teilnehmer von Legida ziehen mit Deutschlandfahnen durch Leipzig. Foto: Hendrik Schmidt
"Superheroes against Racist Patriots": Kreativer Protest gegen Legida in Leipzig. Foto: Sebastian Willnow
6 von 7
"Superheroes against Racist Patriots": Kreativer Protest gegen Legida in Leipzig. Foto: Sebastian Willnow
Gegendemonstranten stehen hinter einer Absperrung. Foto: Sebastian Willnow
7 von 7
Gegendemonstranten stehen hinter einer Absperrung. Foto: Sebastian Willnow

Wie Pegida: Zuspruch für Islamkritiker bröckelt auch in Leipzig

Leipzig (dpa) - Nach der rückläufigen Teilnehmerzahl bei der jüngsten Pegida-Veranstaltung in Dresden schwindet auch der Rückhalt für das islamkritische Legida-Bündnis in Leipzig.

Zu dessen Kundgebung am Freitagabend erschienen nach einer Schätzung der Stadt 1500 Anhänger - angemeldet waren 15 000 bis 20 000 Teilnehmer. Auch der Gegenprotest fiel kleiner aus als bei den beiden vorherigen Legida-Aufmärschen. Die Stadt sprach von 5000 Teilnehmern bei der größten Gegenveranstaltung "Leipzig Courage zeigen".

Rund 2000 Polizisten waren im Einsatz, um die Veranstaltungen abzusichern und Auseinandersetzungen zu unterbinden. Es gab Blockaden am Zugang zur Legida-Kundgebung vor der Oper. Die Polizei räumte diese und stellte die Personalien der Beteiligten fest. Zudem kam es in der Stadt zu Farbbeutelwürfen und einzelnen Rangeleien mit der Polizei. Ein Beamter erlitt leichte Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. 17 Menschen kamen in Gewahrsam.

Wie in der Vorwoche verübten Unbekannte Brandanschläge auf die Deutsche Bahn. Am Nachmittag brannte es an der Strecke Leipzig-Meißen, später auch in der Nähe eines S-Bahn-Haltepunktes. Der Zugverkehr war massiv gestört. Die Bahn versuchte, Reisende per Schienenersatzverkehr ans Ziel zu bringen.

Legida, der als radikal geltende Ableger des Dresdner Pegida-Vereins, marschierte in Leipzig zum dritten Mal auf. In der Vorwoche waren laut Polizei 15 000 Menschen gekommen. Diese Zahl wurde von Wissenschaftlern allerdings als viel zu hoch bewertet. Soziologen der Universität Leipzig kamen auf maximal 5000 Teilnehmer. Die Polizei gab dieses Mal keine Zahlen bekannt.

Bei Pegida in Dresden hatte sich zuletzt die halbe Führungsriege zurückgezogen. Ex-Mitglieder des Organisationsteams um die bisherige Sprecherin Kathrin Oertel möchten ein neues Bündnis unter anderem Namen gründen.

Zur letzten Pegida-Kundgebung am vergangenen Sonntag waren erstmals weniger Menschen erschienen. Laut Polizei kamen 17 300 Anhänger. Zwei Wochen davor hatte die islamkritische Bewegung noch 25 000 Menschen auf die Straße gebracht.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase
Raufen sich Union, FDP und Grüne noch zusammen? Einen Monat haben die Parteien sondiert, ob Koalitionsgespräche über ein Jamaika-Bündnis überhaupt Sinn machen. Ein …
Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase
Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum
Die Säulen von Präsident Mugabes Macht brechen Stück für Stück weg. Nach dem Militärputsch fordert auch die Regierungspartei seinen Rücktritt. Spätestens am Dienstag …
Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum
Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor
Mit den regelmäßigen Syrien-Gesprächen in Astana haben Russland, die Türkei und der Iran Bewegung in den Konflikt gebracht. Nun wollen die Staatschefs der drei Länder …
Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor
Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt
Euphorie in den Straßen von Harare. Demonstranten fordern den Rücktritt des greisen Präsidenten Robert Mugabe. Der Militärputsch hat den Simbabwern neue Hoffnung gegeben.
Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Kommentare