+
Benjamin Netanjahu ist erkrankt.

Wie schlimm steht es um Netanjahu? Israels Präsident im Krankenhaus 

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist nach Medienberichten am Dienstag mit hohem Fieber ins Krankenhaus gebracht worden. Er soll eine Krankheit nicht richtig auskuriert haben.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist nach Medienberichten am Dienstag mit hohem Fieber ins Krankenhaus gebracht worden. Der 68-Jährige habe einen schweren Husten, berichteten israelische Medien. Er sei in das Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem gebracht worden. Ein Sprecher Netanjahus bestätigte die Erkrankung des Regierungschefs. Sein Leibarzt gehe davon aus, dass er eine Krankheit vor zwei Wochen nicht richtig auskuriert habe. In der Klinik sollten einige Tests gemacht werden.

Die israelische Nachrichtenseite „ynet“ berichtete unter Berufung auf den Arzt, Netanjahu habe sich nach einer Halsentzündung vor zwei Wochen nicht ausreichend ausgeruht. Er sei aber nicht in Lebensgefahr.

Netanjahus Gesundheit galt bisher immer als ausgezeichnet. Jährliche Untersuchungen hatten stets sehr gute Ergebnisse. Er hatte allerdings in den vergangenen Jahren kleinere medizinische Eingriffe. Im Mai vergangenen Jahres war bei ihm ein Blasenstein entfernt worden, im Jahr 2014 ein Darmpolyp. Im Jahr davor war er wegen eines Nabelbruchs unter Vollnarkose operiert worden.

Am Montag waren Netanjahu, seine Frau Sara und sein Sohn Jair wegen Korruptionsvorwürfen von der Polizei befragt worden. Anschließend traf Netanjahu Bundesaußenminister Heiko Maas.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen: Putin will Krise vermeiden
Im Syrien-Krieg mischen viele ausländische Kräfte mit. Nun geht ein russisches Spionageflugzeug über dem nächtlichen Mittelmeer verloren. Heftige Vorwürfe gegen Israel …
Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen: Putin will Krise vermeiden
Razzien und eine Verhaftung nach G20-Ausschreitungen
Vor mehr als einem Jahr wurde der G20-Gipfel in Hamburg von schweren Ausschreitungen überschattet. Nun durchsucht die Polizei Objekte in mehreren Bundesländern. Ein Mann …
Razzien und eine Verhaftung nach G20-Ausschreitungen
Hohe Plausibilität für Vergiftung von Pussy-Riot-Aktivist
Die Pussy-Riot-Aktivisten aus Russland sind bekannt für spektakuläre Auftritte. Für einen von ihnen ist das zur Gefahr für die eigene Gesundheit geworden. Angehörige …
Hohe Plausibilität für Vergiftung von Pussy-Riot-Aktivist
Messerattacke in Chemnitz: Sicherheitsmaßnahmen für freigelassenen Tatverdächtigen
Der Vorfall hatte tagelange Demonstrationen ausgelöst. Nun ist ein Beschuldigter der tödlichen Messerattacke in Chemnitz offenbar auf freiem Fuß. Der News-Ticker.
Messerattacke in Chemnitz: Sicherheitsmaßnahmen für freigelassenen Tatverdächtigen

Kommentare